Erstellt am 08. April 2015, 06:15

von Dietmar Heger

Das Spiel des Jahres steht am Programm. FC Deutschkreutz gegen ASK Horitschon. Das Rotweinderby war und ist immer eine brisante Begegnung.

Gegen Ex-Klub. Dragan Markic, Peter Bali und Florian Szaffich (v.l.) treffen am Freitag auf ihren Ex-Klub aus Horitschon. Ein heißer Tanz ist garantiert.  |  NOEN, heiszi

DEUTSCHKREUTZ - HORITSCHON, FREITAG, 18.30 UHR. Das ewig junge Duell zwischen dem FC Deutschkreutz und dem ASK Horitschon steht am Freitagabend wieder auf dem Programm. Der Blick auf die Gesamttabelle weist die Gäste als Tabellenzweiten als klaren Favoriten gegen den Zehnten aus. Doch auf den zweiten Blick liegt die Sachlage etwas anders. Im Frühjahr heimsten nämlich die „Kreutzer“ bislang zwei Punkte mehr als der ASK ein. „Nicht zu vergleichen“, sind sich die Trainer einig. Wie auch in jenem Punkt, dass bei diesem Aufeinandertreffen jeder Ausgang möglich ist. Im September setzten sich die Horitschoner im Heimspiel vor 1150 Zusehern sehr knapp mit 2:1 durch. Die Deutschkreutzer sind bestrebt, den Spieß dieses Mal umzudrehen.

FCD-Coach Roman Wessely versucht, die Bedeutung des Spiels etwas herunterzuspielen: „Für uns ist jedes Spiel das Wichtigste. Wir brauchen Punkte gegen den Abstieg.“ Pendant Franz Ponweiser wird da schon konkreter: „Für uns ist es das wichtigste Spiel im Frühjahr. Wir werden auf Sieg spielen.“

Die personelle Situation ist bis dato noch fraglich. Manuel Takacs und Marco Napiontek arbeiten eifrig daran bis Freitag fit zu sein, Markus Knebel kämpft nach einem Schlag auf den Rist um seinen Einsatz. Bei Deutschkreutz fehlen lediglich die Langzeitverletzten Martin Weszeli und Thomas Dragschitz.