Erstellt am 02. November 2011, 00:00

Der „Lange“ rückte vor. 2. LIGA MITTE / Lackenbach-Trainer Hannes Pleva überraschte beim 4:2 gegen Neudörfl mit einer guten Umstellung.

 |  NOEN
VON MICHAEL HEGER

Eigentlich ist die Innenverteidigung das übliche Betätigungsfeld von Lackenbachs Christian Neuhauser. Diesmal musste er aber im defensiven Mittelfeld ran.

Stojanovic agierte diesmal  in der Verteidigung

 

Slavica Stojanovic agierte statt Neuhauser als Abwehrchef und diese Umstellung sollte sich bezahlt machen. „Christian hat auf der neuen Position eine überragende Leistung geboten“, schilderte es Trainer Hannes Pleva, „ich glaube, er hat 100 Prozent seiner Zweikämpfe gewonnen, von den Kopfbällen gar nicht zu reden.“

So ganz nebenbei machte der „Lange“ auch noch zwei Tore. In Minute 61 zog er aus 20 Metern unwiderstehlich ab, Gäste-Goalie Stefan Kokoschitz zeigte nicht einmal eine Reaktion. Und als es zum Schluss noch einmal eng wurde, zeigte Neuhauser erneut seine Offensiv-Qualitäten. Nach einem gelungenen Doppelpass mit dem eingewechselten Hannes Pleva überwand er Gäste-Goalie Kokoschitz zum zweiten Mal.

Wichtige Punkte im  Kampf gegen den Abstieg

 

Mit dem überraschenden Sieg gegen das Spitzenteam Neudörfl konnte Lackenbach wichtigen Boden in der Tabelle gut machen. Mit nun 13 Punkten hat man den Anschluss ans Mittelfeld geschafft. Fürs Frühjahr sind in der Truppe von Hannes Pleva trotzdem Änderungen geplant. Der Trainer wollte sich noch nicht über Namen äußern, es steht aber fest, dass etwas passiert. „Wir brauchen Qualität“, so der Trainer.