Erstellt am 02. Dezember 2015, 11:33

von Jochen Schütz

Die Formkurve ging im Pitztal nach oben. Der Neutaler Mario Feymann ging in die Wintersaison. Vier Rennen wurden ausgetragen, beim letzten Event lief es am besten.

Formkurve kommt. Mario Feymann steigerte sich von Rennen zu Rennen kontinuierlich.  |  NOEN, zVg

Der Winterzirkus öffnet wieder seine Pforten. Also nahm der Neutaler Mario Feymann zum Saisonstart von 25. bis 28. November an zwei FIS Europacuprennen teil, denen zwei FIS Junior Races folgten. Alle vier Rennen fanden im Tiroler Pitztal statt.

Durch die Teilnahme mehrerer Weltcupfahrer wurden die ersten beiden Europacuprennen auf sehr hohem Niveau ausgetragen. Der Stamser Schüler musste sich dabei schon durch die Qualifikation kämpfen. Im 1/32-Finale überquerte der Boardercrosser als Dritter die Ziellinie und schied dabei aus. Somit belegte Feymann den 65. Rang im Endklassement.

Der zweite Europacup am Donnerstag endete für Feymann, nach erneutem Aus in der Qualifikation, wieder mit dem 65. Platz. Am Freitag folgte ein FIS Junior Race. Hierbei schaffte es das Nachwuchstalent als Zweiter durch die Qualifikation und sicherte sich somit ein Ticket für das 1/16-Finale. Dort war für Feymann jedoch Endstation. Er belegte somit Rang 49.

Am Samstag kam jedoch die Wende und Feymann fand zu seiner Form. Mit einem starken Rennen im letzten Lauf stand der 26. Platz beim Junior Race zu Buche. „Alles in allem bin ich zufrieden mit meiner Leistung, da ich mich von Tag zu Tag verbesserte. Somit steht der kommenden Saison nichts im Wege. Ich möchte den Sprung in den ÖSV-Kader schaffen“, meinte ein zufriedener Mario Feymann.