Erstellt am 08. Dezember 2010, 00:00

Die heimlichen Leader sind die Oberloisdorfer. 2. KLASSE MITTE / Die Elf von Trainer Christian Meixner ist der eigentliche Tabellenführer der Mittelburgenland-Tabelle.

Pole Position. Oberloisdorf-Kapitän Martin Supper (r., hier im beinharten Zweikampf mit Herbert Vukovich) und seine Mitspieler liegen in der Mittelburgenland-Wertung auf dem ersten Tabellenrang.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DIETER DANK

Wenn man die beiden Mattersburger Bezirksvereine Hirm und Pöttsching aus der Wertung nehmen würde, dann führen die Oberloisdorfer zur Halbzeit der Saison die Tabelle an. Oberloisdorf Kapitän Martin Supper zu dieser Konstellation: „Die Tabelle sieht zwar sehr schön aus, aber in der Realität sind wir dennoch nur auf der dritten Position angesiedelt.“

Der Herbstmeister rangiert  nur an der zweiten Stelle

Die Großwarasdorfer würden ohne diese beiden Vereine sogar auf den zweiten Rang abrutschen und somit nicht Herbstmeister sein. Torhüter Michael Hipsag meinte dazu: „Ohne diese Teams würden uns sechs Punkte und wichtige Treffer fehlen. Und dadurch hätten wir uns nicht die Winterkrone aufsetzen können.“ Kroatisch Minihof konnte sich in der Scheintabelle um einen Tabellenplatz verbessern. Das Team von Trainer Hermann Ruisz nimmt den dritten Platz ein. „Für uns würde sich nicht viel verändern. Gegen Hirm haben wir verloren und gegen Pöttsching einen Sieg eingefahren. Hirm mit ihrer jungen Truppe ist aber aufgrund ihrer Spielstärke eine echte Bereicherung für die Klasse“, nahm Kroatisch Minihof Funktionär Gerhard Kornfeind diesbezüglich Stellungnahme.

Auch die Thermenkicker  würden zurückfallen

Die Kicker von Lutzmannsburg würden ebenfalls zurückgereiht werden. Die Kulcsar-Truppe landet statt auf den vierten Platz auf dem fünften. Sektionsleiter Klaus Weber zu dieser Lage: „Es hat für uns überhaupt keine gewichtige Rolle, ob wir einen Platz abrutschen.“ Den weitesten Sprung nach vorne würden die Nikitscher machen. Die Elf von Spielertrainer Anton Wetrowsky würde gleich um vier Plätze weiter vorne stehen.