Erstellt am 20. April 2016, 09:26

von NÖN Redaktion

Die (wohl) letzte Chance. Im Duell zwischen Lockenhaus und Bad Sauerbrunn sind beide zum Siegen verdammt.

Lockenhaus-Trainer Gerhard Pichler haderte zuletzt mit den Leistungen und Ergebnissen seiner Truppe. Nach der 0:5-Schlappe in Lackenbach ist seiner Ansicht nach der Meisterzug abgefahren. Am Samstag wartet nun im Verfolger-Duell Bad Sauerbrunn. Und da geht es wohl tatsächlich um die letzte Chance.  |  NOEN, Hellmann

LOCKENHAUS - BAD SAUERBRUNN, SAMSTAG, 18 UHR.
Unter dem Motto "Die letzte Chance" steht das Duell der beiden Schattendorf-Verfolger Lockenhaus und Bad Sauerbrunn.

Geht es nach den beiden Trainern, so ist diese allerdings bereits seit dem vergangenen Wochenende so gut wie dahin. „Das wird’s wohl gewesen sein“, meint etwa Sauerbrunns Coach Heinz Kremser ernüchtert.

Nachdem seine Truppe gegen Oberpullendorf nicht über ein Remis hinauskam, liegt sie nun bereits bei sieben Zählern Rückstand. „Realistisch gesehen war’s das. Aber falls wir noch irgendwie mitreden wollen, dann müssen wir jetzt in Lockenhaus unbedingt gewinnen.“

"Thema ist abgehakt"

Dort sieht Trainer Gerhard Pichler die Lage noch drastischer. Zwar beträgt der Rückstand lediglich drei Zähler, allerdings hat seine Truppe ein Spiel mehr auf dem Konto als der Tabellenführer.

Grund genug für ihn, die Sache als erledigt zu betrachten: „Das Thema ist für uns nun abgehakt“, so der Herbstmeister-Coach. „Klar haben wir geträumt, aber wir sind im Frühjahr von der Realität schnell wieder eingeholt worden.“

Einholen ist das richtige Stichwort. Denn trotz allen Trainer-Zweifeln besteht weiterhin für beide die Möglichkeit dazu. Zumindest bis kommenden Samstag - ab da dann wohl eben nur noch für jenen Verein, der die drei Zähler einfahren kann…