Erstellt am 25. November 2015, 11:01

von Dieter Dank

Dieter Dank: Ja zu seinem Stammklub. Der Torhüter kehrt zum FC Deutschkreutz zurück und verärgert damit Klingenbach, wo er zugesagt hatte.

 |  NOEN

Der Wechsel von Tormannroutinier Dieter Dank zum ASK Klingenbach hat sich zerschlagen. Dank wechselt trotz mündlicher Zusage beim Nordklub zu seinem Stammklub Deutschkreutz. Das vereinbarten Trainer Roman Fennes und Dank am Freitag. Am Samstag sagte der Routinier Klingenbach-Obmann Hans Dihanich dann ab.

ASK-Sektionsleiter Rudolf Karall zeigt sich enttäuscht: „Dieter hatte noch nichts unterschrieben, daher kann er das machen. Aber anscheinend zählt die Handschlag-Qualität nicht mehr. Wir müssen erneut mit der Suche beginnen.“ Dank erklärt seinen Schritt wie folgt: „Ich weiß, dass es nicht okay ist. Aber ich habe mich bei den zwei Trainingseinheiten, die ich in der Vorwoche in Klingenbach absolviert habe, nicht so wohlgefühlt wie in meiner ersten Ära dort.“

Deutschkreutz-Trainer Roman Fennes ist das Theater um den Torhüter egal: „Für uns ist es die optimale Lösung. Didi ist deutschsprachig, hat Routine und Qualität. Zudem ist er ein Einheimischer.“ Der Coach hat mit seinem neuen Schlussmann sogar zusammengespielt. „Er war damals ganz jung und ich nicht mehr so ganz“, erzählt Fennes lachend.

Das Keeper-Thema beim FCD ist somit größtenteils gelöst. Eventuell soll noch ein Torhüter engagiert werden.