Erstellt am 14. Dezember 2011, 00:00

Drei „gefühlte“ Neulinge. FUSSBALL / Echte Neuzugänge gibt es noch nicht zu vermelden, aber drei Wiederkehrer greifen in der Vorbereitung an.

VON OTTO GANSRIGLER

In dieser Woche soll die Entscheidung in der Legionärscausa fallen. Nun steht auch im Raum, dass dem SC Ritzing alle vier Legionäre erhalten bleiben und sich damit abfinden, dass es eine Rochade geben wird. Auch sonst werden die Personalentscheidungen am heutigen Mittwoch besprochen. Somit gibt es noch keine wirklichen Neuzugänge zu verzeichnen. Aber dennoch spricht Trainer Franz Ponweiser von drei gefühlten Neulingen. Marco Napiontek konnte in der vergangenen Herbstmeisterschaft nur sporadisch eingesetzt werden, da ihn eine Knöchelverletzung plagte. Nun ist er wieder voll im Training und will sich in der Vorbereitung seinen Stammplatz zurückerobern. „Eine neuerliche Untersuchung ergab, dass es sich um eine Fehlstellung handelte. Nun spielt er mit einer Einlage und ist schmerzfrei“, wusste Ponweiser mehr.

Markus Ernst will  wieder ernst machen

Neben Napiontek wird auch Markus Ernst wieder Vollzeit-Kicker bei den Ritzingern. Aus beruflichen Gründen, er eröffnete die Soccercity Lanzenkirchen, absolvierte er im Herbst nur rund die Hälfte aller Trainingseinheiten. „Sein Geschäft läuft nun in geregelten Bahnen und so will er wieder voll für den Verein angreifen“, so der Ritzinger Betreuer.

Der Dritte im Bunde ist Christian Sekulovic, der mit einer Verletzung nach Ritzing wechselte. „Er spielte beim Transfer mit offenen Karten. Wir wussten über seinen Gesundheitsstand Bescheid. Er hat alles für seine Genesung getan“, freut sich Franz Ponweiser, erstmals mit Sekulovic arbeiten zu dürfen. Der Ex-Mattersburger zeigte beim Mannschaftstraining in der vergangenen Woche schon seine Klasse. Ponweiser dazu: „Er hat einen tollen Eindruck hinterlassen. Bleibt er verletzungsfrei, kann er uns sicher helfen.“

TOP-THEMA