Erstellt am 14. Mai 2014, 00:00

von Jochen Schütz

Ein tolles Laufevent. In Tschechien / Die LMBler Franz Mayer und Stefan Pendl liefen den Prag-Marathon – für beide ein unvergessliches Erlebnis.

Sehr zufrieden. Der LMB-Athlet Stefan Pendl hatte zwar muskuläre Probleme, kämpfte sich aber bis ins Ziel durch. Im Anschluss präsentierte Pendl stolz die burgenländische Fahne.  |  NOEN, LMB
An seinem 20. Geburtstag trug der Volkswagen Prague Marathon am Sonntag stolz das Gold-Gütesiegel des Internationalen Weltleichtathletikverbandes IAAF und wurde mit seinen 9.500 Läufern aus 91 Ländern zu einem der schönsten und internationalsten Marathonläufe der Welt gewählt.

Die Athleten starteten ihren Lauf auf dem Altstadt-Ring. Die Strecke führte größtenteils entlang der Moldau, wobei immer wieder Abstecher in die Innenstadt gemacht wurden. Unterhalb des Hradschins und des Veitsdoms wurde die weltberühmte Karlsbrücke mit ihren Steinstatuen überquert, viele der berühmtesten Sehenswürdigkeiten lagen direkt an der Strecke.

Trotz muskulärer Probleme durchgekämpft

Mit dabei waren auch die LMB-Athleten Franz Mayer und Stefan Pendl. Beide kamen mit den äußeren Bedingungen – bewölkt, aber auch kurze Regenschauer – gut zurecht, litten jedoch unter dem teilweise heftigen Gegenwind. Franz Mayer benötigte 3:31:58 Stunden für die Strecke.

Bei Stefan Pendl stellten sich ab Kilometer 25 muskuläre Probleme ein, sodass er das Tempo deutlich reduzieren musste. 3:46:45 Stunden war unter diesen Umständen eine relativ gute Zeit. Beide waren von der Streckenführung, den zum Teil recht nahe beieinander liegenden Sehenswürdigkeiten, den wunderschönen Streckenabschnitten an der Moldau sowie der Organisation überaus angetan.