Erstellt am 03. November 2016, 05:00

von David Hellmann

„Eine Bereicherung für die 2. Liga“. Der SV Oberloisdorf steht für Spektakel. Zuletzt lief es aber vor allem auch punktetechnisch nach Zufriedenheit.

Läuft. Bei Oberloisdorfs Spielertrainer Yüksel Sariyar (r.) und seinem „Co“ Andi Koo läuft es rund.  |  BVZ

„Wir gehen ja nicht am Sportplatz, um eine 0:0-Partie zu sehen“, lacht Oberloisdorfs Obmann Wolfgang Schedl. Wenn der Aufsteiger in der heurigen Saison für eines steht, dann ist es Spektakel. Dies belegt auch die Statistik. Mit einem Torverhältnis von 27 geschossenen zu 38 erhaltenen Treffern fallen bei SVO-Spielen mit insgesamt 65 die meisten Tore.

„Natürlich taugt mir das“, so Schedl. Vor allem an den 27 geschossenen Toren, mit denen man nur drei weniger erzielt hat als der Zweite Neudörfl bzw. sogar mehr als der Dritte Pilgersdorf findet er Gefallen. „Wir stehen für Offensivfußball und wollen auch weiterhin dafür stehen. Ich denke schon, dass wir eine Bereicherung für die Liga sind.“

Bei den 38 erhaltenen Toren könnten es laut Schedl dann aber doch ein paar weniger sein, wobei er weiß: „Das hat sich schon gebessert, wir waren zuletzt viel stabiler.“ Dies war letztlich auch der Grund, dass man nach neun Partien, in denen man acht Niederlagen einstecken musste, aus den letzten drei Spielen mit zwei Siegen und einem Remis ungeschlagen blieb. Und dabei nur zwei Gegentreffer einstecken musste.

Und so steht man nun mit 16 Zählern und Rang 10 gut da. „Wir haben im Herbst das gemacht, was wir uns vorgestellt haben“, so Schedl. Und er meint damit nicht nur das Spektakel, sondern vorrangig auch die Punkte...