Erstellt am 01. Februar 2012, 00:00

Eine Frage des Systems. FUSSBALL / 1. Klasse Mitte-Klub Kleinwarasdorf trennte sich noch vor dem Start in die Rückrunde von Trainer Andreas Koo.

VON DIDI HEGER

Noch bevor die Vorbereitung so richtig angelaufen ist, wurde beim SC Kleinwarasdorf schon der Trainer gewechselt. Die Ära des Steinbergers Andreas Koo ist somit nach nur sechs Spielen auch schon wieder beendet.

Dabei begann alles so verheißungsvoll. Koo übernahm nach sieben durchwachsenen Runden mit nur vier Punkten das Trainerzepter von Oliver Kiricsi und gewann bei seinem Debüt gegen Nikitsch überraschend mit 3:2. Auch in den folgenden beiden Runden gegen Unterpullendorf (1:0) und den Titelaspiranten aus Oberloisdorf (0:0) holte der ehemalige Abwehrrecke vier Punkte.

Es ging bis auf Rang neun nach oben, ehe drei Niederlagen das Team wieder an das Ende der Tabelle spülten. Doch diese (fast) ausgeglichene Bilanz sollte dem Steinberger auch nicht zum Verhängnis werden.

Auffassungsunterschiede  führten zur Trennung

„Wir haben uns nicht im Bösen getrennt“, gibt Obmann Dalibor Stanic zu Protokoll. „Die Auffassungen über die Zukunft waren aber zu unterschiedlich.“

Stein des Anstoßes soll eine Systemfrage gewesen sein. Der ehemalige Coach wollte weiter an einem System mit einem klassischen Libero festhalten, während einige Spieler auf die Einführung einer Viererkette drängten. „Wir werden den Versuch mit diesem System wagen“, möchte sich Stanic nicht weiter über die Trennung äußern.

Das neue Spielsystem einführen werden Obmann Stanic und die beiden Spieler Michael Varga und Gabor Boda. „Wir werden es aus finanziellen Gründen mit dieser internen Lösung versuchen. Immerhin haben wir auch drei Spieler geholt“, erklärt Stanic.

Da kein neuer Keeper verpflichtet wurde, hängt Routinier Roland Fischer zum wiederholten Mal noch ein halbes Jahr für seinen Verein an.-->

TOP-THEMA