Erstellt am 08. August 2012, 00:00

Emmer nicht zu biegen. SENIOREN / Der Dörfler Johann Emmer feierte als einziger Bezirksvertreter einen Sieg bei den Staatsmeisterschaften.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON DIDI HEGER

Hausherr Günter Kurz bei den Herren 35, sowie Hannes Krutzler und Thomas Stadler bei den über 45-Jährigen mussten sich nach der Auftaktpartie von der Staatsmeisterschaftsbühne verabschieden. Der Dörfler Johann Emmer machte es besser. Er kämpfte den Salzburger August Gesselbauer in drei Sätzen nieder und steht damit in Runde zwei.

Das Tie-Break musste im  dritten Satz entscheiden

Von Beginn weg entwickelte sich eine ausgeglichene Partie mit langen Ballwechseln. Der Salzburger versuchte immer wieder, den sicheren Schlagrhythmus des Dörflers mit Stops zu brechen. Doch Emmer stellte sich rasch darauf ein und holte den ersten Satz mit 6:4. Im zweiten Satz lief es weniger gut, der Salzburger holten ihn relativ rasch mit 6:2. Doch im dritten Durchgang setzte sich das Kämpferherz durch. Emmer fightete seinen Kontrahenten im Tie-Break nieder.

In Runde zwei (nach Redaktionsschluss) wartete die Nummer drei des Turniers, Karl Glantschnig aus Kärnten – keine leichte Aufgabe nur einen Tag nach dieser Marathonpartie. Ebenfalls in Runde zwei stand Stefan Blagusz. Der Oberpullendorfer durfte sich in Runde eins über ein Freilos freuen.

Die Damenbewerbe starten erst am morgigen Donnerstag. Mit Anna Heinrich, Manuela Prandl, Margarete Kranawetter und Maria Strobl sind auch vier hoffnungsvolle Ladies aus unserem Bezirk mit von der Partie.

Frühes Aus. Gastgeber Günter Kurz unterlag dem um sieben Jahre jüngeren Marc Landauer.