Erstellt am 08. Juni 2011, 00:00

Enormer Trainerschwund. FUSSBALL / Nach dem Abgang von Oberloisdorf-Coach Christian Meixner entwickelt sich die 2. Klasse Mitte zum Trainerfriedhof.

VON DIETER DANK

Eine mysteriöse Erscheinung macht sich zurzeit in der 2. Klasse Mitte breit. Im Laufe der vergangenen Woche trennten sich die Wege von Christian Meixner und Oberloisdorf. Obmann Peter Grabner zu dieser Causa: „Ich möchte mich bei Christian für die gute Zusammenarbeit in den letzten drei Jahren recht herzlich bedanken.“ Der scheidende Meixner im Gespräch: „Der Erfolg ist leider ausgeblieben und der Zugang zu den Spielern war nur mehr erschwert möglich.“ Den Anfang in der Reihe der Trainerabgänge machte Raidings Übungsleiter Georg Drabeck. Es folgte danach ein Trainerwechsel in Hirm. Markus Braunöder übernahm die Agenden von Josef Wachtfeitl. In der weiteren Folge verabschiedete sich dann auch Wolfgang Weber bei Stoob. Obmann Roland Schunerits gab hierzu sein Statement ab: „Es tut mir um Wolfgang sehr leid. Er war ein sehr guter Trainer.“

„Ich hatte hier einen  Riesenspaß mit dem Team“

Der (vorerst) letzte Akt in dieser unheimlichen Serie ging in Kroatisch Geresdorf über die Bühne. Hier beendet Werner Heiling nach nur einer dreiviertel Saison sein Engagement. Im Gespräch fand Heiling nur lobende Worte: „Ich möchte mich bei der Mannschaft für den gezeigten Eifer und Ehrgeiz bedanken. Es war ein Riesenspaß hier zu arbeiten und wünsche den Spielern und dem Verein eine erfolgsgekrönte Zukunft.“ Obmann Alfred Keglovits zum Abschied: „Werner arbeitete mit den Spielern sehr professionell. Jedoch machen sich nach der harten Vorbereitungszeit die ersten Ermüdungserscheinungen erkennbar.“ Heiling holte in seiner Amtszeit nicht weniger als 30 Punkte und formte damit aus einem Mittelständler eine Spitzenmannschaft. In der nächsten Spielzeit werden die Fans einige neue Gesichter an der Kommandobrücke zu sehen bekommen.

TOP-THEMA