Erstellt am 21. Mai 2014, 11:11

von Dietmar Heger

Erneuter Cupsieg. ÖFB Ladies Cup Finale / Jenny Pöltl schlug mit Sankt Pölten-Spratzern Neulengbach mit 4:3 und erzielte dabei das wichtige Tor zum 2:1.

Torerfolg. Jenny Pöltl erzielte nach einer gelungenen Pressingsituation das 2:1.  |  NOEN
Im Vorjahr schaffte die Steinbergerin mit ihrem Klub die große Sensation und schlug den Favoriten aus Neulengbach, der zuvor 23 nationale Titel in Serie einheimste, im Elfmeterschießen. Dieses Kunststück gelang heuer erneut. Diesmal hieß der Sieger schon nach der regulären Spielzeit Sankt Pölten-Spratzern.

Wachablöse wird nach und nach 

Daher blieb Neulengbach-Trainer Johannes Uhlig nur artig zu gratulieren. Für die quirlige Flügelspielerin ist die Wachablöse im österreichischen Damenfußball schon vollzogen, auch wenn Neulengbach heuer wieder den Meisterteller in Empfang nehmen wird. „Wir sind stärker als die Neulengbacherinnen. Das haben wir im Cupfinale gezeigt, und dass wollen wir auch weiterhin zeigen“, so Pöltl.

Im Winter sei laut der Steinbergerin mit dem Trainerwechsel (Anm.: Hannes Spilka) noch einmal frischer Wind ins Team gekommen. „Mit dem neuen Trainer setzten wir uns auch neue Ziele“, erklärt Pöltl. Diese lauteten, kein Spiel in der Saison mehr zu verlieren. Bislang hielt sich die Mannschaft daran. In Gefahr wird diese Serie wohl nur noch in der vorletzten Runde kommen, wenn abermals Neulengbach der Gegner ist.

Der Meistertitel ist bei drei Punkten Rückstand und einer um 18 Tore schlechteren Tordifferenz vier Runden vor Schluss jedoch auch bei einem Sieg nicht realistisch. „Daran denken wir nicht. Wir wollen gut spielen, unsere Chancen verwerten und dann sehen wir, was passiert“, bleibt Pöltl diplomatisch.

Finnland-Spiel steht auf dem Programm

Ein Highlight steht in dieser Saison ebenfalls noch an. Mit dem Damen-Nationalteam trifft Pöltl am 14. Juni im Zuge der WM-Quali in Wiener Neustadt auf Finnland. Ein Pflichtsieg, will Österreich hinter Frankreich Rang zwei belegen.