Erstellt am 30. Dezember 2015, 10:40

von Michael Baldauf

Frankenauer mit dem Herbst hochzufrieden. Der SC Frankenau übertraf in der Hinrunde die eigenen Erwartungen. Als Dritter ist man noch im Aufstiegsrennen.

Langzeittrainer. Gerhard Prikoszovich ist seit 2003 im Traineramt beim SC Frankenau.  |  NOEN, Baldi

Die Vereinsverantwortlichen des SC Frankenau können sich über ihren dritten Tabellenplatz freuen.

Vor Beginn der Punktejagd gab man sich bescheiden, wollte lediglich einen Rang zwischen fünf und sieben erreichen. „In der Hinrunde hat einfach alles gepasst. Wir haben uns in jeder Situation einfach selbst übertroffen“, so der freudige Frankenau-Coach Gerhard Prikoszovich. Der gebürtige Frankenauer hat eine sehr lange Geschichte bei seinem Heimatverein.

Prikoszovich ist bereits seit 2003 Trainer. Lediglich zwei kleine Unterbrechungen – ein halbes Jahr in Kleinwarasdorf und eine kurze Auszeit – hinderten Prikoszovich an einer durchgehenden Trainertätigkeit in Frankenau. Zum Kaderbestand meint der Coach folgendes: „Wir werden am Transfermarkt nicht tätig. Wenn dann geben wir nur einen Spieler ab.“ Weiters fügte er hinzu, dass mittlerweile mit sechs Legionären im Kader gestartet wird.

„Ich versuche unsere Spieler zu forcieren“

Ziele für die kommende Rückrunde sind in diesem Jahr nicht schwer zu erraten. „Wir möchten den aktuellen Tabellenplatz halten und weiterhin so viele Punkte wie möglich machen“, so Prikoszovich, der außerdem zu Protokoll gibt, dass der Aufstieg für den SC Frankenau nicht in Frage kommt: „Wir wollen in der Klasse bleiben und weiterhin die eigenen Spieler forcieren.“