Erstellt am 22. Juli 2014, 23:59

von Dieter Dank

Brüderpaar hat sich nun wieder gefunden. 2. Klasse Mitte / Der UFC Mannersdorf holte mit Gabor Hujber und Alin-Alexandru Pop zwei Verstärkungen für die Offensive.

Vereint. Torjäger Gabor Hujber (l.) spielt nun künftig mit seinem Bruder Balint Hujber (r.) im Dress der Mannersdorfer. Kapitän Manuel Supper (M.) begrüßte den aus Rattersdorf gekommenen Neuzugang beim Testspiel gegen Piringsdorf.  |  NOEN, zVg

Aufgrund des schmerzvollen Abganges von Offensivkraft Florian Haspel in Richtung Pilgersdorf war bei den Mannersdorfern akuter Handlungsbedarf gegeben. Da Rattersdorfs Goalgetter Gabor Hujber den Klub in der Sommerpause verlassen wollte, reagierten die Vereinsverantwortlichen des UFC blitzschnell. „Gabor wollte eigentlich wieder heim nach Ungarn gehen. Da aber sein Bruder Balint bereits seit einem Jahr bei uns ist und sich hier sehr wohlfühlt, überdachte Gabor seine ursprüngliche Überlegung und dockte ebenfalls bei uns an“, teilt Mannersdorf-Betreuer Nik Supper mit.

Neben dem Torhüterschreck, immerhin erzielte Hujber in der abgelaufenen Saison 21 Treffer, wurde noch ein weiterer Akteur für die Angriffszone verpflichtet. Der aus Rumänien stammende Alin-Alexandru Pop soll neben Hujber für die nötigen Tore sorgen. Mannersdorf ist für den schnellen und trickreichen Angreifer die erste Station in Österreich. „Von Gabor erwarte ich mir einiges, da er ja schon in Rattersdorf seine extreme Torgefährlichkeit unter Beweis gestellt hat. Ich habe keine Bedenken, dass Gabor und Balint im Spiel sich nur gegenseitig suchen werden. Ein Hauptaugenmerk in der Mannschaft gilt dem Miteinander“, so Supper.

Im Zuge des Oberloisdorfer Sportfestes testeten die Rabnitz-Kicker gegen Piringsdorf. Trotz einer 1:0-Führung, Neuling Gabor Hujber traf, setzte es am Ende noch eine 1:3-Niederlage gegen den 1. Klasse Mitte-Absteiger.