Erstellt am 09. Juli 2014, 11:32

von Dieter Dank

Zwei Teams zogen nun die Reißleine. 2. Klasse Mitte / Der Einstellung des Spielbetriebes von Lackendorf folgte am Freitag auch das Ende in Kleinwarasdorf.

Aus und vorbei. Der im Jahre 1977 gegründete SC Kleinwarasdorf schloss am vergangenen Wochenende seine Pforten.  |  NOEN, Gansrigler

Großes Entsetzen und Bedauern lösten die Spielbetriebseinstellungen von Lackendorf und Kleinwarasdorf für die anstehende Saison 2014/2015 bei den anderen Vereinen und Sympathisanten der Klasse aus. Die Stilllegung wurde von beiden Klubs am vergangenen Wochenende beim BFV eingereicht und von diesem auch stattgegeben. Bereits im Laufe der Rückrunde machten wilde Gerüchte über den Rückzug der Lackendorfer die Runde. Diese wurden durch Lackendorf-Sektionsleiter Christopher Fuchs zwar auf Nachfrage der BVZ heftigst dementiert und die Teilnahme an der neuen Saison zugesichert, doch die intern schwierige Konstellation blieb dennoch aufrecht.

In der Saison 2010/2011 ging Lackendorf eine Kooperation mit Ritzing ein, ehe man sich ein Jahr später wieder als selbstständiger Verein in die 2. Klasse einordnete. Bei einer anberaumten Sitzung trat nun der gesamte Vorstand um Obmann Werner Hofer zurück. Auch in Kleinwarasdorf kam das Ende nicht von ungefähr. Kämpfte der ehemalige 2. Liga-Klub doch schon seit sehr langer Zeit mit extremen Personalsorgen.
 

x  |  NOEN, Otto

Eigentlich wollte man den Spielbetrieb bereits im Winter einstellen, entschlossen sich die Kleinwarasdorfer Funktionäre aber doch zum Weitermachen. Fehlende Geldquellen und keine nachrückenden Eigenbauspieler führten daher zu dieser bitteren Entscheidung. Auch darf man die nunmehr vereinslosen Spieler nicht vergessen – müssen sich diese doch jetzt um einen Klub umsehen, um ihrem Hobby weiterhin nachgehen zu können.


Die Meisterschaft geht nun mit 13 Mannschaften in die Saison. Der BFV musste neu auslosen.
 

x  |  NOEN, zVg

 



Rücktritt. ASK-Obmann Werner Hofer schätzt die Chancen für einen Neuanfang auf 50:50.





 

x  |  NOEN, zVg






Sprachlos. Kleinwarasdorf-Obmann Dalibor Stanic ist mehr als enttäuscht.