Erstellt am 22. Juni 2011, 00:00

Fußballehe so gut wie fix. FUSSBALL / Der SC Unterfrauenhaid und der SC Ritzing werden kommende Saison gemeinsame Fußballwege beschreiten.

VON OTTO GANSRIGLER

Nachdem die Fußballehe mit Lackendorf erst frisch geschieden ist, geht Ritzing nun eine Zusammenarbeit mit dem SC Unterfrauenhaid ein. Es handelt sich dabei um eine Art Spielgemeinschaft, aber anders als beim Nachwuchs darf es bei den Kampfmannschaftskooperationen nur eine Vereinsnummer geben. „Wir werden unsere Vereinsnummer stilllegen und gemeinsam unter der Nummer des SC Ritzing spielen“, erklärte der neue Unterfrauenhaider Obmann Andreas „Rosko“ Rozsenich. Die Unterfrauenhaider würden sich dabei voll und ganz um die zweite Mannschaft kümmern. Die 1b-Truppe wird, sollte der Antrag beim BFV durchgehen, die Heimspiele in Unterfrauenhaid austragen. „Noch gibt es in der Causa Ritzing-Unterfrauenhaid keine offizielle Anfrage“, erörterte BFV-Geschäftsstellenleiter Hans Schneider.

Nach Reißners Urlaub  folgt der Antrag

Derzeit befindet sich Ritzing-Obmann Harald Reißner samt Familie in den USA. „Nach seiner Rückkehr werden wir das Schriftstück aufsetzen und einen offiziellen Antrag an den BFV stellen“, so Rozsenich. Der Verein soll in der Ostliga SC Ritzing/Unterfrauenhaid heißen und die Mannschaft in der 2. Liga Mitte soll den Namen SC Unterfrauenhaid/Ritzing 1b tragen. Momentan ist der SC Unterfrauenhaid um Andi Rozsenich auf der Suche nach einem Coach sowie einem Torhüter. Csaba Borsi hat den SCU bereits verlassen.

Der Vertrag wird vorerst für zwei Jahre aufgesetzt. „Natürlich streben wir eine längere Zusammenarbeit an, aber vorerst werden es einmal zwei Jahre“, so Rozsenich. Die Kooperation endet in der den Vereinen vorschwebenden Form, wenn der SC Ritzing aus der Regionalliga Ost absteigen sollte. „Dann wird unser Verein wieder eigenständig“, so Rozsenich abschließend.

TOP-THEMA