Erstellt am 16. November 2011, 00:00

Gastspieler nicht erlaubt. HALLENFUSSBALL / Die Regeln für die Qualifikationsturniere zum Hallenmasters wurden vom BFV-Spielausschuss überarbeitet.

VON DIDI HEGER

Bei der Eröffnungspräsentation des Raika-Cups 2011 kam es bei der Vorstellung der Durchführungsbestimmungen zu Diskussionen unter den anwesenden Vereinsvertretern. „Der Einsatz von Gastspielern ist nicht gestattet“ heißt es in den Qualifikationsrichtlinien. Vor allem Rattersdorf-Obmann Anton Erhardt war nicht erfreut: „Wir wollten bei den Hallenturnieren Spieler testen. Diese Möglichkeit wird uns genommen“, so Erhardt.

Bislang durften Vereine unter der BVZ Burgenlandliga bis zu drei „Fremde“ pro Turnierspiel einsetzen, Landesligaklubs einen. Nun wurde der Einsatz von Gastspielern gänzlich gestrichen. Manfred Luisser, der Vorsitzende des Ausschusses, begründet die Streichung folgendermaßen: „Im Vorjahr haben sich viele Vereine über die vielen Gastspieler beschwert. Nun haben wir darauf reagiert und nun beschweren sich die anderen.“

Richtlinien wurden von  den Vereinen verlangt

Luisser präzisiert weiter: „Uns wurde vorgeworfen, dass es keine einheitlichen Richtlinien für die Qualifikationsturniere und das Masters gab. Nun gibt es sie und diese sehen keine Gastspieler vor. Wir wollen aber keineswegs diktatorisch erscheinen. Wir haben für die Vereine auch weiterhin ein offenes Ohr.“ Daher ist die Regelung auch nicht für die Ewigkeit in Stein gemeißelt. „Wir werden von Jahr zu Jahr evaluieren, was im Sinne der Klubs ist“, gibt sich Luisser gesprächsbereit.

Auch bei der Spieleranzahl gibt es Uneinigkeit unter den Klubs. Einige wollen nur mehr vier Spieler auf das Parkett schicken, andere weiter fünf. Daher gab es in den Richtlinien eine Empfehlung, die Veranstalter können die Anzahl für ihre Turniere selbst wählen. Vor dem Masters wird mit allen Teilnehmern Kontakt aufgenommen und die Anzahl im Sinne der Vereine festgelegt.

TOP-THEMA