Erstellt am 21. Mai 2014, 11:26

von Otto Gansrigler

Halder kommt und Mertl bleibt. BVZ Burgenlandliga / Der ASK Horitschon gab am Montag die erste Verpflichtung für die kommende Saison bekannt.

Wieder vereint. In der kommenden Saison werden Johnny Mertl und Julian Halder (v.l., hier mit dem Pokal nach dem Triumph in der amerikanischen College-Liga) gemeinsam für den ASK Horitschon in der BVZ Burgenlandliga auflaufen.Höherklassig. Stoob-Kapitän Christian Toth verlässt seinen Stammklub im Sommer.  |  NOEN, privat
Die Vereinsverantwortlichen um Sektionsleiter Paul „Jesse“ Putz und Trainer Franz Ponweiser verhandelten am vergangenen Montag mit einigen Spielern, um den Kader für die kommende Saison weiter aufzufetten. Eine Vollzugsmeldung gab der Verein noch am selben Abend bekannt.

Stürmer Julian Halder wechselt vom SC Unterfrauenhaid in die BVZ Burgenlandliga zum ASK Eco Puls Horitschon/Unterpetersdorf. Halder ist in der laufenden Saison beim 2. Klasse Mitte-Klub Unterfrauenhaid ein echter Torgarant. Er erzielte bei 18 Einsätzen stolze 22 Tore. Durch den Zugang des Angreifers konnte Horitschon eine weitere Personalie für die kommende Saison klären.

Johnny Mertl unterschrieb für ein weiteres Jahr beim ASK. Mertl und Halder haben eine gemeinsame Vergangenheit: Sie kickten beide für die Lynn University und sicherten sich mit ihrer Mannschaft den College-Titel in den USA.

Gemeinsam für  den ASK Horitschon

Kommende Saison wollen sie also gemeinsam in der BVZ Burgenlandliga für Furore sorgen. Ein weiterer Spieler sicherte ebenfalls seine Dienste für das nächste Meisterschaftsjahr zu. Verteidiger Christoph Morgenbesser wird weiterhin auf der defensiven Außenbahn zu sehen sein.

Horitschon wird aber nach den Verlängerungen und dem Vertragsabschluss nicht müde und ist knapp an der Verpflichtung von weiteren Kickern dran. Ein Spieler soll aus der Ostliga kommen. Ein anderer Kicker, der im Gespräch ist, soll im zentralen Mittelfeld als Führungsspieler geigen. „Bei Vollzug folgen Namen“, so Ponweiser.

Übrigens: Daniel Posch, der aufgrund baldigen Familienzuwachses kürzer treten wollte, bleibt nun vermutlich doch in Horitschon.