Erstellt am 10. Dezember 2014, 13:02

von Philipp Heisz

David gewinnt nicht immer gegen Goliath. Der Überraschungsfinalist aus Großwarasdorf musste sich schlussendlich dem SC Ritzing geschlagen geben.

Souverän. Martin Steiner (links) und seine Ritzinger holten sich ohne Probleme den Turniersieg gegen Matej Markovic (rechts) und Großwarasdorf. Das Finale endete 4:2 für den Regionalligisten.  |  NOEN, zVg

Am Samstag fand der Finaltag des 20. Raiffeisen-Cups statt. Acht Teams spielten sich den Sieg dieses Events aus. Im ersten Viertelfinalspiel konnte der Regionalligist aus Ritzing seine Favoritenrolle bestätigen und schlug Kirchschlag ungefährdet mit 2:0. Im folgenden Spiel gewann der – mit einigen Legionären gespickte – SC Großwarasdorf gegen die Heimmannschaft aus Oberpullendorf mit 4:2. Der Meisterkandidat aus der 2. Klasse Mitte konnte bis kurz vor Spielende eine 3:0-Führung halten, ehe der SCO per Doppelschlag binnen weniger Sekunden noch einmal verkürzen konnte. Doch in der letzten Minute beförderte Laszlo Egle den Außenseiter fix in die nächste Runde.

AKA mit Schützenfest ins Halbfinale

Im dritten Spiel fertigte die AKA Burgenland U18 Außenseiter Kaisersdorf mit 6:1 ab. Die Mannschaft von Christian Wiedenhofer hatte in keiner Phase Zugriff auf das Spiel. Im nächsten Spiel, einem reinen 2. Liga Mitte-Duell, setzten sich die ersatzgeschwächten Sigleßer knapp mit 5:3 gegen Lackenbach durch. Herausragend in dieser Partie war Gastspieler Dino Smudla, der drei Treffer für Sigleß erzielen konnte. Damit waren die Halbfinalpaarungen fixiert.

Im ersten Spiel kämpfte der SC Ritzing gegen die AKA Burgenland U18 um den Einzug ins Finale. Nach der regulären Spielzeit stand es 1:1-Unentschieden, wobei die Regionalliga-Truppe Vorteile im Spiel hatte. Kurz vor Schluss vergab jedoch Jakara den Sitzer zur vorzeitigen Entscheidung. Schlussendlich sorgte ein Golden Goal in der Verlängerung für die Entscheidung, erzielt – wie es kommen musste – durch Luka Jakara.

Auch im zweiten Halbfinale stand es im Spiel zwischen Großwarasdorf und Sigleß bei der Sirene Unentschieden – 3:3. Laszlo Egle schoss den Außenseiter aus Großwarasdorf dann mit dem entscheidenden Tor in der Verlängerung ins Finale. Im Spiel um den dritten Platz setzte sich die AKA Burgenland U18 souverän mit 4:1 gegen die Barisits-Truppe aus Sigleß durch.

Ritzing bestätigte seine Favoritenrolle

Im Finale waren die Vorzeichen klar auf einen Turniersieg des SC Ritzing eingestellt. Die Regionalligisten bestätigten ihre Favoritenrolle und führten schnell mit 3:0. Man spielte in der Folge ruhiger, dennoch konnte der Außenseiter aus Großwarasdorf nie den Ritzinger Erfolg gefährden. Die Truppe von Robert Buranich konnte trotzdem einen Titel mitnehmen, denn Laszlo Egle wurde mit 13 Treffern Torschützenkönig.