Erstellt am 01. Juni 2016, 12:16

von Jochen Schütz

Horitschon: Wessely geht, Mandl kommt. Roman Wessely möchte in Zukunft seinem Sohn auf die Beine schauen und legt nach der Saison sein Amt zurück.

Neuer Trainer. Roman Wessely übernimmt das Traineramt in Deutschkreutz von Interimscoach Roman Fennes.  |  NOEN, BVZ

Die Ära Roman Wessely ist nach einer Saison bei seinem Heimatklub, dem ASK Horitschon schon wieder zu Ende. Der Nachfolger für Wessely ist bereits gefunden. Der gebürtige Unterrabnitzer Christoph Mandl, derzeit Co-Trainer beim Regionalligisten SV Schwechat, wird ab Sommer übernehmen.

„Ich habe den Vereinsverantwortlichen schon vor einem Monat Bescheid gegeben, dass ich ab Sommer nicht mehr weitermachen werde. Es war ein schönes Jahr und es hat auch alles geklappt“, meinte der scheidende Trainer Roman Wessely. Grund für den Rücktritt?

„Der Grund ist, dass mein Sohn Lukas in der kommenden Saison in der Fußballakademie Burgenland spielen wird. Wir haben da einige Kilometer in der Woche zum Training zu fahren. Außerdem möchte ich bei den Spielen dabei sein und seine Entwicklung verfolgen, das lässt sich mit dem Trainerjob nicht vereinbaren.“

Obmann Stefan Fazekas meinte dazu: „Roman hat eine super Arbeit geleistet und übergibt dem neuen Trainer eine intakte Mannschaft. Ich kann seine Gründe sehr gut nachvollziehen. Er wird uns hoffentlich als Zuschauer weiterhin erhalten bleiben.“

Mandls Konzept hat am meisten überzeugt

„Wir haben drei Trainer ins Auge gefasst, wobei uns das Konzept von Christoph Mandl am meisten überzeugte. Er ist jung, arbeitet sehr viel und möchte sich als Cheftrainer beweisen“, streute der Obmann dem neuen Trainer erste Rosen.

Mandl ist momentan noch Co-Trainer beim SV Schwechat in der Regionalliga Ost. Er stieg dort als Nachwuchstrainer ein und arbeitete sich über die 1b-Mannschaft bis zum Co-Trainer hoch. „Mit einem jungen Trainer ist das natürlich ein gewisses Risiko, aber es ist auch für uns eine reizvolle Aufgabe, mit ihm zu arbeiten“, erklärte der Klubboss abschließend.

Christoph Mandl wiederum meinte zu seinem Engagement: „Nach vier Jahren in Schwechat suchte ich eine neue Herausforderung. Ich möchte wieder in die erste Reihe treten und Verantwortung übernehmen. Horitschon kontaktierte mich und wir hatten sofort ein gutes Gespräch. Am Freitag bekam ich das Okay, dass sie mich gerne hätten. Bei so einer Top-Adresse kann man nicht Nein sagen. Ich freue mich schon auf die Herausforderung.“

Die erste Herausforderung für den Neo-Trainer und die sportliche Leitung wird sein, die beiden Leistungsträger Johnny Mertl und Top-Torjäger Patrick Derdak – Letzterer wechselt nach Draßburg –, die den Klub verlassen werden, zu ersetzen.