Erstellt am 26. Januar 2011, 00:00

„Ich kann nur abwarten“. TIPP3-BUNDESLIGA / Der Mannersdorfer Christopher Trimmel musste auf das Rapid-Trainingslager in der Türkei verzichten.

VON MICHAEL HEGER

BVZ: Sie mussten aufgrund Ihrer Schambeinentzündung das Trainingslager in der Türkei auslassen. Wie kam es dazu?

Christopher Trimmel: Eigentlich hätte ich mitfahren sollen, aber beim letzten Training am Tag der Abreise hatte ich bereits beim Aufwärmen Schmerzen. In einem Gespräch mit dem Trainer, Fitnesstrainer und dem Team-Arzt haben wir dann beschlossen, dass es keinen Sinn macht.

BVZ: Wie sieht Ihr Programm in Österreich derzeit aus?

Trimmel: Zusammen mit Lukas Königshofer und Andi Dober arbeite ich vormittags mit dem Physiotherapeuten, am Nachmittag absolvieren wir jeweils eine Fitness-Einheit.

BVZ: Wie sieht die ärztliche Betreuung aus?

Trimmel: Ich war natürlich wieder bei Doktor Zifko zur Untersuchung und habe Medikamente bekommen. Außerdem bin ich bei einem Orthopäden und einem Osteopathen in Behandlung.

BVZ: Wie lange wird es noch dauern, bis Sie wieder fit sind?

Trimmel: Diese Art von Verletzung ist im Normalfall sehr langwierig. Ich hoffe trotzdem, dass die Behandlung anschlägt und ich bald zurückkehren kann. Einen genauen Zeitpunkt kann ich aber nicht nennen.

BVZ: Was ist Ihrer Meinung nach für Ihr Team in der Rückrunde noch möglich?

Trimmel: Ich denke, dass noch sehr viel möglich ist. Ried hat im Herbst sehr gut gespielt, ich denke aber nicht, dass die Oberösterreicher bis zum Ende da oben stehen werden. Es wird viel auf den Start ankommen.

BVZ: Wie sehen Ihre Ziele für die Rückrunde aus?

Trimmel: Ich muss zunächst fit werden, dann können wir weiter sehen.

TOP-THEMA