Erstellt am 18. März 2014, 23:59

von Otto Gansrigler

In Runde eins war Endstation. Durchwachsen / Der Neutaler Mario Feymann schaffte in Frankreich zumindest die Qualifikation.

Guter Auftakt. In der ersten Hauptrunde war für Mario Feymann aber Endstation. Foto: BSV  |  NOEN, BSV
Von Otto Gansrigler

Die burgenländischen Snowboard-Talente traten am vergangenen Wochenende noch einmal an. Im französischen Puy Saint Vincent gab es aber nicht viel Grund zur Freude. „Wir müssen das Rennwochenende abhaken“, erklärt Coach Christoph Kuh.

x  |  NOEN, BSV
Für den Neutaler Mario Feymann gab es bei der Qualifikation noch ein Erfolgserlebnis. Er überstand die Quali und schaffte es in den Hauptbewerb, dort war für den jungen Mittelburgenländer aber in der ersten Runde Endstation.

Für Sebastian Jud war es ein Rennen zum Vergessen. Durch einen Sturz verpasste er die Quali und musste beim Finale der besten 64 Boarder untätig zusehen. Jud ließ wichtige Punkte liegen, denn derzeit hat er Rang vier der Gesamtwertung inne. Der dritte Platz würde einen fixen Weltcupstartplatz der FIS für die kommende Saison bedeuten.