Erstellt am 05. Dezember 2012, 00:00

Janits „abgeschossen“. K.o. durch Fremdverschulden / Florian Janits hatte bei der WM in Portugal Pech. Zwei Quali-Kollisionen verhinderten den Hauptlauf.

Von Jochen Schütz

Am Wochenende startete das Steinberger Motorsporttalent Florian Janits bei der Kart-Weltmeisterschaft in Portugal. Zum Saisonabschluss wollte Janits sein Talent noch einmal unter Beweis stellen. Es kam jedoch anders für ihn – sehr bitter.

Quali: In Runde drei  

In sämtlichen Trainingsläufen lernte Janits die Strecke immer besser kennen und lieferte immer stärkere Rundenzeiten. Bei der Quali präsentierte er sich kurzfristig gut und fuhr auch zwei starke Runden. In der dritten Runde übersah ihn ein Fahrer aber und fuhr Janits von hinten voll auf. Das Kart wurde von der Rennleitung sofort aus dem Starterfeld genommen und vermessen. Wenigstens blieben der Rahmen und die Spur unbeschädigt, somit konnte Janits ins Rennen gehen – leider nur vom bitteren 33. Startplatz aus. In den drei Rennläufen zeigte der junge Steinberger wieder auf und fuhr auf Platz 21 vor. Dieser reichte jedoch nicht für die Teilnahme am Hauptbewerb.

Zweite Kollision im Zweite-Chance-Rennen 

Sechs Startplätze für den Hauptlauf wurden im „Zweite-Chance-Rennen“ unter allen Fahrern ausgefahren, die sich nicht für den Hauptlauf qualifizieren konnten. Steinbergs Rennass wollte hier seine Chance nutzen und sich ein Ticket sichern. Jedoch dauerte es wieder nicht lange und sein Kart wurde erneut zum Stehen gebracht. Wie in der Quali schoss ihn der gleiche Fahrer von hinten ab. Somit war das Projekt WM-Teilnahme ohne Eigenverschulden für Florian Janits vorbei.

Günter Ackerl meinte nach der Veranstaltung: „Es ist schon schade, dass die Kartsaison für Florian so zu Ende geht. Ich kann ihm nicht mal einen Vorwurf machen“.

Das Highlight „Weltmeisterschaft“ war auch der vorerst letzte Auftritt vom Steinberger-Rennass in einem Kart. Das junge Motorsporttalent überlegt einen Wechsel in die Formel-Renault-Serie. Das Team von Walter Lechner (Lechner-Racing) hat den Youngster ins Visier genommen. Ein paar Tests sind in Planung. Für Spannung rund um den Jahreswechsel ist im Hause Janits somit gesorgt.