Erstellt am 12. Februar 2014, 09:00

von Jochen Schütz

Kälte, Blasen und die Überwindung. „24 Stunden Burgenland Extrem“ / Werner Faymann und Toni Ecker waren bei der Mission Neusiedler See-Umrundung dabei.

Überwindung. Obmann Werner Faymann schaffte die Umrundung des Neusiedler Sees. Foto: LMB  |  NOEN, LMB
Von Jochen Schütz

Die Herausforderung bei der „24 Stunden Burgenland Extrem Tour“ war es, den Neusiedler See von Oggau aus in 24 Stunde, durch Laufen, Gehen oder Walken zu umrunden. Dieser physisch und psychisch enormen Belastung stellten sich zwei LMB-Athleten.

Golfballgroße Blasen an den Füßen

Toni Ecker aus Neckenmarkt ging als Walker an den Start, Obmann Werner Faymann aus Neutal mit geschnürten Laufschuhen. Bei Toni Ecker stellten sich nach flottem Beginn immer stärkere Schmerzen an den Füßen ein.

Bis Apetlon hatten sich mehrere golfballgroße Blasen an den Füßen gebildet, die ein Weitergehen unmöglich machten. Nach 60 Kilometern war die Mission somit gescheitert.

x  |  NOEN, LMB
Werner Faymann kam mit der Strecke und den unwirtlichen Bedingungen sowie mit der körperlichen und mentalen Belastung bestens zurecht. Er legte nach 74 Kilometern eine 20-minütige Pause ein, um die nasse Ausrüstung zu wechseln.

Dann hieß es, sich zu überwinden. Faymann bewältigte die Mission in 15 Stunden und 15 Minuten. „Es war meine Premiere als Ultraläufer, es war hart, aber es war schön. Die normalen, täglichen Sorgen gibt es nicht. Das kann man sich im Alltag nicht vorstellen.“