Erstellt am 07. Dezember 2011, 00:00

Kapitel abgeschlossen. 2. KLASSE MITTE / Die Zusammenarbeit des SC Nikitsch mit Anton Wetrowsky ist nach drei Jahren Geschichte.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON DIETER DANK

Der nächste Trainerabgang ging in Nikitsch vonstatten. Spielertrainer Anton Wetrowsky und die Vereinsverantworlichen trennten sich im beidseitigen Einvernehmen. Sein Amt wird der bisherige Großwarasdorf-Betreuer Marijan Ilja übernehmen. Nach dem Meistertitel laufen die Großwarasdorfer Kicker noch ihrer Form nach.

Das Ziel wurde doch  um einiges verfehlt

Die, vor dem Saisonbeginn als Mitfavoriten auf den Meistertitel gehandelten, Nikitscher wurden von enormen Verletzungssorgen geplagt. So fielen Leistungsträger wie Kapitän Luki Csenar (Kreuzbandriss) und Angreifer Richard Nemeth (Fußbruch) langfristig aus. Letztgenannter kehrte zum Ende der Hinrunde bereits wieder in den Kader zurück. Bei Csenar wird es noch dauern, er begann erst wieder mit dem Lauftraining. Der ehemalige Rapid Wien- und Wiener Sportklub-Spieler Wetrowksy befindet sich nun auf Vereinssuche und teilte zu seinem Abschied wie folgt mit: „Wir haben unser Ziel nicht erreicht. Es gab auch interne Probleme, die zur Auflösung meines Kontraktes führten.“ Nikitsch-Sektionsleiter Christian Balogh gegenüber der BVZ: „Aufgrund des schlechten Herbstdurchganges mussten wir handeln und daher das Gespräch mit Anton suchen. Ilja soll jetzt mal die Mannschaft für das Frühjahr stabilisieren.“

Letzter Blick zurück. Spielertrainer Anton Wetrowsky verlässt nach drei Jahren Nikitsch. Nun ist er auf der Suche nach einer neuen Herausforderung.