Großwarasdorf

Erstellt am 31. Mai 2017, 02:06

von Jochen Schütz

Das Aus kam im WM-Viertelfinale. Österreichs Herrenmannschaft konnte die Bronzemedaille von der letzten WM 2015 nicht verteidigen.

Knapp gescheitert. Martin Janits konnte den Medaillentraum nicht wiederholen.  |  BVZ

In Dettenheim (Deutschland) konnte Österreichs Herren-Nationalteam den Traum von der zweiten WM-Medaille in Folge nicht verwirklichen. „Das war schon wieder eine tolle Veranstaltung, an der ich teilnehmen durfte. Die Stimmung in Deutschland war einfach toll. Hier ist Kegeln ein Volkssport, die Halle war richtig voll“, meinte der Kleinwarasdorfer Martin Janits, der ein fixer Bestandteil des Herren-Teams ist, nach seiner bereits zweiten WM-Teilnahme.

Mit einer starken Vorrunde, in der man die Spiele gegen Italien, Bosnien/Herzegowina und Kroatien gewann, holten die Österreicher den Gruppensieg. Im Viertelfinale kam es dann zum Duell gegen den Nachbarn aus der Slowakei. Ein Sieg wäre Pflicht gewesen und hätte den Medaillentraum von 2015 wiederholt. Das Spiel blieb bis zuletzt spannend und wurde erst im letzten Durchgang entschieden.

Matthias Zatschkowitsch und Lukas Huber verloren ihre Duelle allerdings klar, was eine 2:6-Niederlage zur Folge hatte. „Im ersten Moment war es ein Schock für uns. Wir konnten an diesem Tag nicht unsere Normalform abrufen. Wir wollten die Medaillen verteidigen. Das ist schon hart, wenn man so knapp vor dem Ziel scheitert“, war Martin Janits geknickt. „Jetzt gilt es daraus die Lehren zu ziehen“, richtet Janits den Blick schon wieder in die Zukunft.