Erstellt am 28. August 2013, 00:00

Kleinwarasdorf ist die Punkte los. 2. Klasse Mitte / Das Match gegen Frankenau wurde strafbeglaubigt. Statusspieler fehlten.

Bitter. Kleinwarasdorf um Mark Domnanovich unterlief ein Fehler mit Auswirkungen.Dank  |  NOEN, Dank
Von Dieter Dank

Herbe Enttäuschung herrschte im Lager der Kleinwarasdorfer nach der 0:3-Strafbeglaubigung des Spieles gegen Frankenau. Zur Vorgeschichte: Die Farkas-Elf besiegte die favorisierten Frankenauer in der vorgezogenen 15. Runde knapp mit 1:0. Dabei unterlief den Gastgebern bei der Eingabe der Aufstellung ein folgenschwerer Fehler.

Einen Statusspieler zu wenig am Bericht

Statt zehn Spieler mit einem Statusvermerk wurden nur neun angeführt. Dadurch wurde die neue Verbandsregel gebrochen. „Es war eindeutig ein Fehler von uns, die Geldstrafe (50 Euro) geht in Ordnung, aber das Spiel gleich mit 0:3 zu werten, ist sehr bitter“, verstand Obmann Dalibor Stanic die Welt nicht mehr.

Beim Kontrahenten aus Frankenau freut man sich über den unerwarteten Punktezuwachs ganz und gar nicht: „Wir sind über diese Entscheidung nicht sehr glücklich, da wir uns die Punkte nicht erspielt haben“, so Obmann Rudolf Dreiszker.

BFV: Schuld wurde von Funktionären eingestanden

Kritik hagelte es auch von anderen Teams der Klasse auf den BFV. So soll es beispielsweise beim Online-System keine Fehlermeldung bei nicht korrekter Eintragung geben.

Auf Nachfrage der BVZ erhielt man von BFV-Mitarbeiter Karl Schmidt eine klare Stellungnahme: „Die Schuld trägt in diesem Falle nur der SC Kleinwarasdorf. Die wurde auch von den Funktionären eingestanden. Das System weist bei unvollständiger oder falscher Eingabe mit einem roten Button und einer Fehlermeldung auf Unstimmigkeiten hin. Wenn man trotzdem mehrmals mit Enter bestätigt, kann man das System außer Kraft setzen. Die Schiedsrichter müssen sich mit dieser Thematik nicht beschäftigen und sind von jeglicher Schuld freizusprechen.“