Erstellt am 29. Januar 2014, 23:59

von Dieter Dank

Knalleffekt in Stoob. Der Topklub aus der 1. Klasse präsentierte nach dem Rücktritt von Wolfgang Weber mit Vladimir Koman einen neuen Coach.

 |  NOEN
Von Dieter Dank

FUSSBALL / Am Freitag legte Wolfgang Weber sein Amt zurück. Nur ein paar Tage darauf übernahm Vladimir Koman dessen Agenden. „Ich möchte mich zu dieser Thematik nicht näher äußern. Wir haben uns von Wolfgang getrennt, wollen uns aber bei ihm für seine geleistete Arbeit bedanken. Nun gilt unser ganzes Hauptaugenmerk unserem neuen Betreuer, der auf seinem Gebiet sicherlich ein absoluter Fachmann ist“, so Obmann Roland Schunerits kurz und bündig.

Auch der zurückgetretene Sektionsleiter Armin Wohlmuth verhielt sich ebenfalls sehr wortkarg: „Es hat einfach nicht mehr gepasst. Daraus habe ich meine Schlüsse gezogen und meinen Posten zur Verfügung gestellt.“ Bei der Aufarbeitung der Gründe für die Rücktritte spielt der ungarische Legionär Gabor Subicz wohl die Hauptrolle. Bereits wenige Tage nach Abschluss der Hinrunde bekam Weber bei einer Vorstandssitzung mit den Spielern grünes Licht, nach einem gestandenen Defensivspieler Ausschau zu halten. „Ich lief mir die Füße wund und kontaktierte mehrere Akteure, die dieser Profilanforderung entsprachen“, so Weber.

Am Ende scheiterten die Verhandlungen

Viele ehemalige Landesligakicker wie Markus Josef, Markus Seier und auch Peter Strodl wurden vom scheidenden Coach ins Visier genommen. Mit dem in Deutschkreutz kurzfristig auf Eis gelegten Subicz bahnte sich jedoch ein erfolgreicher Vertragsabschluss an. „Da ja Mohammed Yildirim und Yasin Tazi abgegeben wurden, eröffnete sich für Subicz ein Budgetfenster. Doch bald darauf winkte Roland ab und teilte mir mit, dass nun doch kein Spieler verpflichtet wird“, so Weber. Laut der Auskunft von Schunerits hatte der Ungar eine nicht tragbare Gehaltsforderung. Flügelspieler Tazi wird nun aber doch dem Verein erhalten bleiben.

Gespannt darf man auch auf den neuen Trainer sein

Dieser war in seiner aktiven Karriere Profi beim ukrainischen Topklub Dinamo Kiew und besitzt die UEFA-A-Lizenz. Seit dem Jahr 2010 fungiert Koman als Nachwuchstrainer bei Haladas Szombathely. Auch sein Sohn schaffte den Sprung in die Profiwelt. Vladimir Koman junior spielte bereits beim italienischen Spitzenklub Sampdoria Genua oder auch in Monaco in Frankreich.