Erstellt am 18. Mai 2011, 00:00

Lackendorf kehrt zurück. FUSSBALL / Ab kommender Saison wird Lackendorf wieder einen eigenständigen Verein in der 2. Klasse Mitte sein Eigen nennen.

VON OTTO GANSRIGLER

Relativ kurzfristig gaben der SC Ritzing und der ASK Lackendorf vor der laufenden Saison eine Kooperation bekannt. Drei Wochen vor dem Meisterschaftsstart wurde der SC Ritzing/Lackendorf geboren und der ASK Lackendorf stillgelegt. Nun wird die Ehe zwischen den beiden Vereinen wieder geschieden und der Lackendorfer Klubfußball aus dem Dornröschen-Schlaf geweckt. „Nachdem Ritzing bei der Liga-Sitzung vor der Frühjahrssaison eigenmächtig den Spielort der 1b-Mannschaft von Lackendorf nach Ritzing verlegte, kam der Anfang vom Ende. Es gab zwar noch einige Sitzungen, aber auf einen wirklich grünen Zweig sind wir nicht mehr gekommen“, so Lackendorfs Christopher Fuchs.

Spielbetrieb wird  wieder aufgenommen

Bis 15. Mai musste sich der ASK Lackendorf beim BFV melden. „Der Verein musste eine Stellungnahme abgeben, ob der Spielbetrieb ganz eingestellt wird, ob man ein weiteres Jahr aussetzen will oder den Spielbetrieb wieder aufnimmt. Das hat Lackendorf Ende April getan und sich für eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs entschieden. Der Verein wird mit demselben Namen und derselben Vereinsnummer wieder in die 2. Klasse Mitte eingegliedert“, erklärte BFV-Geschäftsstellenleiter Hans Schneider. In der Saison 2011/12 wird der ASK Lackendorf also wieder eigenständig an der Meisterschaft des BFV teilnehmen. Wie es auf dem Spielersektor aussieht, erklärte Sektionsleiter Fuchs folgendermaßen: „Alle Spieler, die vor dem Entstehen der Kooperation Lackendorf gehörten, werden wieder zum Verein stoßen. Das betrifft aber nicht nur Spieler, die derzeit in Ritzing kicken, sondern auch jene, die in Horitschon, Neutal und Co. spielen. Natürlich kann man dann über diverse Leihgeschäfte oder Transfers reden.“

TOP-THEMA