Erstellt am 24. Februar 2016, 10:46

von Michael Heger

Lazarett ist nun leer. Die letzten Rekonvaleszenten feierten beim Testspiel gegen den SV Neuberg ihr Comeback im Ritzing-Dress.

Im Einsatz. Michael Hofer spielte gegen Neuberg 45 Minuten lang.  |  NOEN, zVg

"Mit geht es super, ich hatte keine Schmerzen", so lautete die Aussage von Außenverteidiger Luka Jakara auf Nachfrage von Manager Robert Hochstaffl nach seinem 45-Minuten-Einsatz gegen Neuberg. Der Kroate spielte dabei von Beginn an und agierte derart engagiert, dass ihn Trainer Stefan Rapp – aufgrund seiner starken Beteiligung am Offensivspiel – scherzhaft als „weißen Alaba“ bezeichnete.

Ähnlich erging es Michael Hofer und David Witteveen, die nach ihren langwierigen Knieverletzungen in Hälfte zwei ebenfalls erstmals im Match-Einsatz waren. Überraschend kam es nicht, dass die drei Langzeitpatienten auch nach der Match-Belastung schmerzfrei waren, gab man ihnen doch genügend Zeit, um sich vorzubereiten. So trainierte Jakara bereits fast einen Monat (mehr oder weniger) mit der Mannschaft, bevor es zum ersten Einsatz kam.

„Vollkommen einsatzbereit sind sie natürlich noch nicht“, skizziert Manager Robert Hochstaffl den derzeitigen Status der Kicker, „aber sie kommen immer näher an die anderen heran.“ Nach dem Verletzungs-Horror im Herbst eine tolle Nachricht.