Erstellt am 06. März 2013, 00:00

„Liftl“ mit Luft für zwei. Fußball / Der Unterrabnitzer Christoph Mandl betreut neben seinem Job als Aufzugbauer die U18- und die 1b-Teams des SV Schwechat.

 |  NOEN
Von Didi Heger

SCHWECHAT/UNTERRABNITZ / Viele Profitrainer geben des Öfteren bekannt, dass sie 24 Stunden am Tag für den Fußball leben. Das geht sich für Christoph Mandl aufgrund seiner Arbeit als Aufzugbauer natürlich nicht aus. Aber hätte er nichts anderes zu tun, würde auch er sein ganzes Leben dem Fußball widmen. Die Freizeit geht im Moment ohnehin schon für nichts anderes drauf. „Da ich weder verheiratet bin, noch Kinder habe, kann ich das verantworten“, erklärt der fußballverrückte Trainer von zwei Mannschaften.

Aber wie kam es zur „Doppelbelastung“ beim SV Schwechat. Da muss Mandl weit ausholen: „Im April des Vorjahres kontaktierte mich der damalige 1b-Trainer Alfred Wagentristl, da ein Coach für die U18 gesucht wurde. Ich packte die Gelegenheit beim Schopf und übernahm. Als Wagentristl Mitte der Herbstsaison sein Amt niederlegte, folgte interimistisch sein Co-Trainer. Aufgrund der Überschneidungen mit meinem U18-Kader sollte ein neues Konzept auf den Tisch. Ich wurde in diesen Prozess voll eingebunden, mein Konzept als gut empfunden, und schon war ich auch 1b-Trainer.“

Mandls Konzept sieht einen 30 Mann-Kader für beide Teams vor, die von drei Trainern betreut werden. Der Unterrabnitzer gibt dabei den Letztverantwortlichen. Das bedeutet an vier Tagen in der Woche Trainingsarbeit und jeweils am Mittwoch und am Samstag Meisterschaftsspiele.

Ganz schön viel für einen 34-Jährigen, der eigentlich selbst noch aktiv sein könnte. „Es gibt jüngere und bessere Spieler als mich, außerdem hatte ich nach vielen Verletzungen nicht mehr die Energie zurückzukommen“, begründet Mandl seinen frühen Wechsel ins Trainerwesen.

Bereut hat er den Schritt freilich noch nicht, zumal Vater Norbert und Onkel Franz als Supporter hinter ihm stehen und auch seine Chefs hinter seinem Hobby stehen. Die Rahmenbedingungen scheinen vorerst einmal ideal dafür, dass Mandl bald den ganzen Tag an seinen geliebten Fußballsport denken darf.

Christoph Mandl widmet seine gesamte Freizeit dem Fußball. In Schwechat betreut er gleich zwei Mannschaften.