Erstellt am 02. November 2011, 00:00

LMBler gönnten sich den Wildschweinlauf. LAUFSPORT / Die Neckenmarkter Rudolf Leser und Anton Ecker mögen es gerne schmutzig.

Ab durch den Matsch. Anton Ecker vom LMB stellte sich der Herausforderung in Laaben und war nach der Veranstaltung ausgelaugt.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON JOCHEN SCHÜTZ

In Laaben im Wienerwald fand der diesjährige Wildsaulauf statt. Der Lauf wird unter dem Motto „Die schwersten zehn bzw. 20 Kilometer deines Lebens“ angekündigt. Die Neckenmarkter Rudolf und Anton Ecker nahmen diese etwas schmutzige Herausforderung an. Anton Ecker meinte nach der Veranstaltung: „Ich kann dieses Motto nur bestätigen. Es ist schon ein Wahnsinn, dass 1000 „Irre“ diese Sache durchgezogen haben.“ Bei dieser etwas anderen Veranstaltung musste man zur Unterhaltung der Zuseher auch so einige Hindernisse überwinden. Zwei rund 60 Zentimeter tiefe und zwei Meter lange Wasserlöcher waren auf allen Vieren zu durchqueren. Es gab Schlammlöcher, in denen so einige Schuhe stecken blieben. Eine drei Meter hohe Sprossenwand stand als Hindernis bereit. Die Teilnehmer robbten durch Autoreifen, krabbelten über einen Reifenberg und zum Schluss ging es über einen mit Baumstämmen beladenen LKW. Ecker dazu: „Diese Veranstaltung erinnerte mich an ein Ausbildungscamp für Elitesoldaten, es war aber ein tolles Erlebnis.“