Erstellt am 08. Februar 2012, 00:00

Marco Ponweiser knackte 100er-Marke. REGIONALLIGA OST / Ritzings Kapitän durchlebte seit Jänner 2002 sämtliche Höhen und Tiefen mit seinem SC Ritzing.

Jungspunde im Nacken. Die junge Ritzinger Welle dürfte ihren Trainer bald überflügeln.  |  NOEN
x  |  NOEN

VON CHRISTIAN PÖLTL

Der SC Ritzing ist und bleibt das Fußballaushängeschild des Bezirks Oberpullendorf. Der Verein aus der 912-Seelen-Gemeinde katapultierte sich bereits in der Saison 2003/04 mit dem Meistertitel in die elitäre Reihe der burgenländischen Regionalliga Ost-Vereine.

Marco Ponweiser ist  der Match-Methusalem

 

Transfers standen beim SC Ritzing/Unterfrauenhaid somit seit jeher an der Tagesordnung, sodass bislang 96 Kicker das Trikot mit dem Ritzinger Emblem in der Regionalliga Ost überstreifen durften. Die einzig wahre Konstante hieß dabei Marco Ponweiser. Dem Defensivmann, welcher bereits neun Saisonen lang für Ritzing rackert und mit dem Verein schon so manche Höhen und Tiefen durchleben durfte, gelang es auch als bislang Einzigen die magische Marke von hundert Ostligaeinsätzen für Ritzing zu durchbrechen.

Viele namhafte Spieler  kickten für Ritzing

 

Am dichtesten, an die Dekadenmarke, rückten in Folge noch Ritzinger früherer Zeiten, wie Michael Porics, Defensivmann Christian Svoboda oder der ehemalige slowakische Stürmerlegionär Roman Pajer, der auch die meisten Ostligatore für die Ritzinger Equipe bejubeln durfte. Die enorme Fußballervielfalt, welche den Ritzinger Fans in den vergangen Jahren geboten wurde, unterstreichen wohl auch Namen wie Georg Bardel, Mario Dorner, Oliver El Senosy, Gabor Egressy oder jener des brasilianischen „Kurzzeitzauberers“ Marcial Rodriguez.