Erstellt am 05. September 2012, 00:00

Meistermotor stottert. 2. LIGA MITTE / Nach zwei Auftaktsiegen konnte Aufsteiger Lockenhaus kein weiteres Spiel mehr für sich entscheiden.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON CHRISTIAN PÖLTL

Mit 66 Punkten und einem Vorsprung von 19 Zählern auf den ersten Nichtaufstiegsplatz zertrümmerte man in der vergangenen Saison die Konkurrenz der 1. Klasse, mit zwei Auftaktsiegen startete man gut, doch nun kam der Lockenhauser Meistermotor mit nur einem Punkt aus drei Spielen doch etwas ins Stottern. „Vor der Saison wäre ich mit diesen sieben Punkten zufrieden gewesen, jetzt muss ich doch sagen: es wäre mehr möglich gewesen“, so Lockenhaus-Trainer Gerhard Pichler, der sich mit dem gepflegten Fußball seiner Mannschaft dennoch zufrieden zeigt. „Das Spiel ist nun wesentlich schneller. Doch wir haben noch viel Luft nach oben“, fährt dieser fort. Dies könne freitags im Heimspiel gegen Bad Sauerbrunn schon bewiesen werden.

Verletzungspech bei  Pichlers jungen Wilden

Dieses Unterfangen dürfte jedoch kein leichtes werden. So fehlen Pichler gleich vier Spieler seiner „jungen Wilden“. Offensivtalent Oliver Toth laboriert ganze Saison über schon an diversen Verletzungen. Diesmal schmerzt das Knie. Sebastian Horvath laboriert an einer Oberschenkelzerrung und Stefan Artner, ein gebranntes Kind bei Verletzungen, an Kreislaufproblemen. Besonders hart traf es Martin Melchart, der sich einen Seitenbandriss zuzog und somit länger fehlen wird.

In der Ruhe liegt die Kraft. Keeper Peter Reidinger ist weiter ungeschlagen. Er befand sich bei den vergangenen Niederlagen auf einer Qui-Gong-Fortbildung. Nun kehrte der routinierte Torhüter zurück, um auch weiter ungeschlagen zu bleiben.