Erstellt am 09. November 2011, 00:00

Mineralwasser-Duell um Titel. 2. LIGA MITTE / Deutschkreutz-Trainer Georg Hahn und Kobersdorfs Roman Wessely sprechen über das direkte Duell um die Winterkrone am kommenden Samstag.

 |  NOEN
VON MICHAEL HEGER

BVZ: Wie sieht es bei Ihrer Mannschaft vor dem Entscheidungsspiel aus?

Roman Wessely: Bei uns sollten alle Mann an Bord sein. Wir haben momentan keine verletzten oder gesperrten Spieler.

Georg Hahn: Bis auf den langzeitverletzten Mittelfeldrackerer Senad Salihovic sollten alle Spieler dabei sein.

BVZ: Wie wird das Spiel am kommenden Samstag ausgehen?

Wessely: Ich bin davon überzeugt, dass es von der ersten bis zur letzten Minute ein ausgeglichenes Spiel wird. Es wird stark auf die Tagesverfassung ankommen.

Hahn: Beide Mannschaften haben eine starke Hinrunde gespielt. Ich hoffe, es wird ein schönes Spiel, der Bessere an diesem Tag soll gewinnen.

BVZ: Haben Sie damit gerechnet, dass Ihr Team am Ende der Hinrunde so weit vorne stehen wird?

Wessely: Nach dem Zwischentief mit drei Niederlagen war mit dieser Platzierung auf keinen Fall zu rechnen. Auch vor der Saison war ein Platz so weit oben nicht zu erwarten.

Hahn: Wir haben ganz stark begonnen, bei der einzigen Niederlage in Schattendorf waren wir stark ersatzgeschwächt. Dass es gleich so weit nach vorne geht, damit war nicht zu rechnen.

BVZ: Wo sehen Sie die Stärken Ihrer Mannschaft?

Wessely: Unsere Stärken liegen sicher in der Offensive. Wenn wir unser Spiel über die Seiten aufziehen können, haben wir im Angriff mit Clemens Ivanschitz und David Nemeth zwei tolle Stürmer, die Spiele im Alleingang entscheiden können. Aber auch die Defensive hat sich im Laufe der Hinrunde, auch durch die Rückkehr von Andreas Feurer, gefestigt.

Hahn: Meine Mannschaft ist mental und physisch sehr stark. Spielerisch haben wir uns mit Mittelfeldspieler Dejan Marijanovic und Angreifer Armin Paradeisz im Sommer sehr gut verstärkt.

BVZ: Wo sehen Sie die Stärken der gegnerischen Mannschaft?

Wessely: Deutschkreutz verfügt über ein sehr gutes Kollektiv. Die Mannschaft agiert sehr kompakt und kampfstark, viele Spieler können auf mehreren Positionen eingesetzt werden und auch das Spielsystem wird variiert.

Hahn: Der ASKKobersdorf hat ein sehr starkes Kollektiv und mit Clemens Ivanschitz einen Stürmer, der fast keine Chance auslässt.

BVZ: Egal, ob Sie Herbstmeister werden oder nicht: Wie sehen die Ziele fürs Frühjahr aus?

Wessely: Wir wollen auf jeden Fall ganz vorne dabei bleiben. Dann werden wir sehen, was passiert.

Hahn: Wir haben unsere Zielsetzung vom Saisonstart bereits übertroffen. Im Winter werden wir ein neues Ziel definieren, dementsprechend wird dann die Personalplanung aussehen.