Erstellt am 24. August 2011, 00:00

Moschendorf wurde im Doppel besiegt. PLAY-OFF SÜD / Oberpullendorf besiegte im ersten Spiel die Südburgenländer knapp mit 5:4. War das schon der Aufstieg?

Erschöpft. Frank Hoffmann musste nach drei Stunden die Hitzeschlacht gegen Johannes Novoszel beenden. Er hatte mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. DIDI HEGER  |  NOEN
x  |  NOEN

VON DIDI HEGER
Ganz sicher war man sich nach dem knappen 5:4-Erfolg im Lager des TC Oberpullendorf nicht. Grund für die Unsicherheit ist, dass man in der letzten Runde das Duell der beiden Südburgenländer Moschendorf gegen Oberwart nur als Zuschauer verfolgen kann und es bei einer Oberwarter Niederlage auf das Punkteverhältnis ankommen würde. Aus dem Lager des Gruppenfavoriten aus Oberwart kommt aber Entwarnung. Auch wenn der Aufstieg mit einem hohen Sieg gegen Oberpullendorf am kommenden Sonntag fixiert wird, treten Klaus Kojnek und Co. in Moschendorf in Bestbesetzung an. Somit könnte der hauchdünne Sieg schon den Aufstieg in die Landesliga B bedeutet haben. Dieser war hart erkämpft. Die Nummer sechs des TCO, Frank Hoffmann, musste nach drei Stunden völlig erschöpft aufgeben. Zuvor hatte er eine 6:4 und 4:0-Führung verspielt. Da Karl Estl, Stefan Blagusz und Gerald Horvath für drei Punkte sorgten, kein großes Problem, weil man sich im Doppel leicht im Vorteil sah. „Weil wir mannschaftlich gesehen die besseren Tennisspieler sind“, sagt Mannschaftsführer Werner Flasch. Das bestätigte sich dann auch. Philipp Reidinger und Karl Estl holten den entscheidenden Punkt.

Nutznießer des Sieges ist der Lokalrivale aus dem Sport-Hotel-Kurz. Die Zweiermannschaft sitzt derzeit auf dem Schleuderstuhl. Bei einem Aufstieg des TC Oberpullendorf wird man mit großer Wahrscheinlichkeit in der 1. Klasse bleiben. „Wir gratulieren dem TCO. Es wird nächstes Jahr wieder ein Derby geben“, sagt Hausherr Günter Kurz. Dann, wie angesprochen, in der Landesliga B gegen das Einserteam.