Erstellt am 17. November 2010, 00:00

„Nie damit gerechnet“. FUSSBALL / Aufsteiger Ritzing/Lackendorf überwintert auf dem dem dritten Rang der Ostliga – zur Freude von Coach Ponweiser.

VON OTTO GANSRIGLER

BVZ: Der SC Ritzing überwintert auf dem dritten Tabellenplatz der Regionalliga Ost. Hat dieser Zwischenstand Ihre Erwartungen übertroffen?

Franz Ponweiser: Mit Platz drei konnte man nie rechnen. Das machte unser sensationeller Lauf zu Beginn der Meisterschaft möglich.

BVZ: Wie sah Ihre Prognose vor der Herbstsaison aus?

Ponweiser: Vor dem Start in die Herbstmeisterschaft wurde vom Verein als Hauptziel der Klassenerhalt ausgegeben. Ich persönlich hatte mir einen Rang unter den Top-Zehn erhofft. Das ist auch gelungen. Wenn man auf die Abstände in der Tabelle sieht, dann ist der Vorsprung auf Platz zehn nicht sehr groß.

BVZ: Haben die Neuzugänge voll eingeschlagen?

Ponweiser: In der Vorbereitung hatten wir noch sehr viele Verletzte und die Neuen hatten Anlaufschwierigkeiten. Peter Brezik und Patrick Niklas fanden aber bald zu ihrer Form und fügten sich nahtlos ins Mannschaftsgefüge ein. Tomas Horvath brauchte etwas länger, aber in den letzten Runden hat er bewiesen, dass er einer der besten Ostliga-Stürmer werden kann.

BVZ: Welcher Spieler hatte Ihrer Meinung nach sehr großen Anteil an dem dritten Platz?

Ponweiser: Wenn man einen Spieler herausheben kann, dann ist das unser Torhüter. Hannes Weninger hat uns in diesem Herbstdurchgang sicher mehr Punkte gerettet als gekostet. Aber ansonsten war das tolle Kollektiv der Schlüssel zum Erfolg.

BVZ: Wird sich im Winter auf dem Transfersektor noch etwas tun?

Ponweiser: Natürlich. Mit Andjic, Jokic und meinem Bruder Christoph Ponweiser werden uns drei Spieler verlassen. Sekulovic wurde schon verpflichtet und wir sondieren weiter.

TOP-THEMA