Erstellt am 17. Oktober 2012, 00:00

Nun ist Durica weg. Fußball / Ostligist Ritzing hat nur noch zwei Legionäre zur Verfügung, Pavol Durica verabschiedete sich in der vergangenen Woche.

Von Michael Heger

Beim SC Ritzing trug sich in der vergangenen Woche wieder eine höchst eigenartige Geschichte zu. Pavol Durica teilte dem Verein mit, dass er nicht mehr für den SC Ritzing spielen möchte. „Am vergangenen Dienstag brach er, aus mir unbekannten Gründen, das Training ein paar Minuten vor Schluss ab, am Mittwoch bekam ich von ihm eine SMS, wo er mir seine Entscheidung aufzuhören mitteilte“, erzählt Manager Norbert Hofer den Ablauf des Durica-Ausstiegs.

In Ritzing vermutet man, dass Ex-Trainer Julius Simon den Flügelspieler zum Abgang in Ritzing ermutigt hätte. Hofer: „Es war schon komisch, dass ich etwa eine Stunde vor der Durica-Absage ein Telefonat mit Simon geführt habe. Darin ging es um organisatorische Punkte nach seiner Kündigung.“

Durica brach Training vorzeitig ab 

Laut Hofer verdächtigt Ex-Trainer Julius Simon seinen damaligen Co-Trainer Marek Kausich, dass er an seinem Stuhl gesägt habe. Darum wäre der Rückruf Duricas eine logische Angelegenheit, um dem Verein und Neo-Trainer Kausich eins auszuwischen. Hofer: „An den Verschwörungstheorien ist nichts dran. Diese Entscheidung ging von Obmann Harald Reißner und von mir aus.“ Julius Simon bestreitet im Telefongespräch mit der BVZ die Anschuldigungen, Durica aus Ritzing „abgezogen“ zu haben: „Zu mir hat er gesagt, dass er nicht mehr unter Marek Kausich spielen will. Es ist allein seine Entscheidung gewesen, nicht mehr für Ritzing zu spielen.“ Neo-Trainer Kausich versuchte natürlich, mit seinen Landsleuten ein Gespräch zu führen und das zu klären: „Der Spieler wollte gar nicht mit mir persönlich sprechen und bei Simon ist auch nichts herausgekommen.“

Was bleibt ist, dass Kausich wieder einen Spieler weniger im Kader hat. Und das, obwohl Durica beim Spiel gegen die Admira Amateure eine tolle Leistung bot und endlich die erhoffte Verstärkung zu werden schien. Nach Hannes Weninger und Mustafa Atik ist Durica bereits der dritte Abgang während der laufenden Herbstrunde.