Erstellt am 24. April 2013, 00:00

„Nur X bringt nix“. 2. Liga Mitte / Mit vier Remis ließ Deutschkreutz in Spielen Punkte liegen, die laut Alfred Wagentristl zu gewinnen gewesen wären.

Abwehrstütze Markus Seier zählt zu den Langzeitverletzten.  |  NOEN
Von Christian Pöltl

Mit großer Inspiration und dementsprechend großer Erwartungshaltung hatte sich das Trainerduo Alfred Wagentristl/Maurizio Zoccola im Winter an die Herausforderung heran gewagt, den Traditionsklub aus Deutschkreutz punktetechnisch auf Vordermann zu bringen. Nach sechs Spielen liest sich die Bilanz eher bescheiden, wenngleich man vergangenen Freitag gegen Neudörfl nach einem Sieg und vier Unentschieden erst die allererste Niederlage einstecken hatte müssen.

Defensivprobleme wurden deutlich

Dennoch offenbaren 15 Gegentreffer so manche Defensivprobleme. Wagentristl: „Einerseits lügt die Statistik nicht, andererseits muss man das relativieren: Im Frühjahr stehen ausdrücklich die Ausbildung und die Teamzusammenstellung bei uns im Vordergrund. Wir werden feststellen, wer mit dem Vereinskonzept mitzieht. Außerdem setzen wir bewusst auf Offensivfußball.“ Was die Statistik bestätigt, hat der FCD doch die drittmeisten Tore aller Klubs erzielt.

Markanovic und Ille verabschiedeten sich

„Es steht vor allem taktisch noch viel Arbeit bevor. Die Umschaltphasen sind noch sehr optimierungsbedürftig.“ Dies betraf zuletzt Legionär Attila Manganelli und Martin Weszeli, die beide auf der Bank Platz nehmen mussten. Zoran Markanovic und Adrian Ille stehen aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung. Markus Seier, Michael Reiter und Daniel Reisner sind weiter verletzt.