Erstellt am 12. Dezember 2012, 00:00

Oberpullendorf ist schon im Halbfinale. Raiffeisen Cup / Durch den Gruppensieg der Kampfmannschaft des SCO kommt es jetzt zum Viertelfinalduell mit dem U23-Team.

 |  NOEN
Von Christian Pöltl

Gepflegten Hallenfußball, brisante Duelle und zwei Gruppensieger, die so überraschend nicht kamen, brachten die ersten zwei Vorrundentage des Oberpullendorfer Raiffeisen Cups mit sich. In Gruppe A setzten sich die zunächst ohne dem Legionärsduo Czegledi-Hegyi angetretenen Hallenspezialisten aus Steinberg ungeschlagen durch. Tief stehend erfolgten über das Trio Bintinger-Bintinger-Pöltl schnelle Gegenstöße, welche zumeist effizient verwertet werden konnten. Knappe Erfolge über Ritzing und Oberpullendorfs U23 bedeuteten somit den verdienten Gruppensieg. Ein weiteres Finalticket sicherte sich die Kremser-Elf aus Bad Sauerbrunn, welche sich einzig gegen Steinberg geschlagen geben musste, ansonsten sehr spielstark auftrat und mit Edi Stössl (8 Treffer) einen starken Vollstrecker in seinen Reihen hatte. Ritzing trat fehlerhaft auf. Zwar wurde teils ansehnlicher Fußball gezeigt, in den Duellen mit Steinberg und Bad Sauerbrunn brachten Unachtsamkeiten dennoch zwei Niederlagen ein. Als Gruppenvierter qualifizierte sich ebenso nach äußerst ansehnlichen Leistungen Oberpullendorfs junge U23-Mannschaft, welche auch physisch mit den Kampfmannschaften mithalten konnte und jetzt mit dem Viertelfinalduell mit der eigenen Kampfmannschaft belohnt wurde.

Unterpullendorf war die große Sensation 

In Gruppe B ließ Gruppenkopf Oberpullendorf nichts anbrennen. Die Heger-Elf blieb bis zuletzt ungeschlagen und zeigte sich wie schon in den letzten Jahren als klarer Favorit auf den Turniersieg. Am dichtesten auf den Fersen waren dem Gastgeber noch Gebietsligist Kirchschlag und die Kovacs-Truppe aus Unterpullendorf. Während die Obmann-Elf aus Kirchschlag vor allem mittels seinem überragenden Torjäger Peter Lelkes für Aufsehen sorgen konnte - Lelkes führt die Torschützenliste mit 14 Toren an - war das gar ersatzgeschwächte Unterpullendorfer Team aus der 2. Klasse Mitte die wahre Sensation. So konnte die Mannschaft von Attila Kovacs gar gegen den großen Nachbarn aus Oberpullendorf ein 3:3 Remis einfahren, wobei ein Auswurf-Tor des Unterpullendorfer Keepers Sekunden vor Schluss noch für Aufregung sorgte, welches nach auffallend langer Bedenkzeit von Schiri Karner doch noch anulliert wurde. Ebenso in die Runde der letzten Acht zog Lockenhaus ein. Für Spannung ist gesorgt.

Enger Kampf. Lockenhaus‘ Stephan Pürrer (vorne) bot sich mit dem Unterpullendorfer Markus Mörk (hinten) ein mehr als packendes Duell.