Erstellt am 23. September 2013, 22:42

Oberpullendorf tritt weiter auf der Stelle. 2. Liga Mitte / Mit neun Punkten aus acht Spielen blieb der SCO bislang weit hinter den eigens gesteckten Erwartungen zurück.

Glücklos. David Lämmermeyer - hier im Derby-Infight gegen Deutschkreutz - zeigt sich im Oberpullendorfer Dress bis dato zwar sehr umtriebig und bemüht, vor dem gegnerischen Tor fehlte dem Offensivakteur bislang jedoch die nötige Effizienz. Foto: Titi  |  NOEN, Titi
Von Christian Pöltl

Die Erwartungshaltung war in Oberpullendorf nach dem starken Frühjahrsendspurt gewiss eine andere. Momentan hinkt die Heger-Elf den hohen Erwartungen jedoch deutlich hinterher.

Nach Konsolidierungsjahr derzeit Stillstand

„Vieles spielt sich im Kopf der Spieler ab. Sie können alle Fußball spielen, doch Grundtugenden, wie Laufen und Kämpfen lassen so manche vermissen“, erklärt Trainer Didi Heger und beschreibt nochmals das für Zuseher Offensichtliche: „Einigen fehlt in entscheidenden Augenblicken der letzte Punch. Wir müssen begreifen, dass das spielerische Element in der Liga nicht alles ist.“

Der SCO tritt nach dem Konsolidierungsjahr der Vorsaison aktuell jedenfalls auf der Stelle. Die junge Mannschaft dürfte in ihrer Entwicklung schon weiter gewesen zu sein als es momentan der Fall zu sein scheint.

Letzten sieben Spiele brachten Rückstand 

In den letzten sieben Partien starteten die Bezirksvorstädter stets mit einem Rückstand ins Spiel. „Meistens waren daran haarsträubende individuelle Fehler von vielen verschiedenen Spielern schuld“, erklärt Heger, der „Kompaktheit und das klare Umsetzen des Analysierten“ augenblicklich vermisst. Auch in Antau stehe laut dem Chefcoach ein schweres Spiel an.