Erstellt am 14. November 2012, 00:00

Obmann trat zurück. Fußball / Oberloisdorfs Spieler sprachen sich gegen die Rückkehr von Christian Meixner als neuen Trainer aus – für den Vereinsboss zu viel.

Von Didi Heger

Die Bestellung von Christian Meixner zum neuen und alten Trainer beim 2.-Klasse-Mitte-Klub SVO bet-at-home.com sorgte für einige Aufregung. Obmann Peter Grabner knüpfte mit dem Dörfler Kontakte, als dieser beim SC Rattersdorf seinen Kontrakt für das Frühjahr nicht mehr verlängerte.

Bestellung sollte ein  Geschenk werden

„Ich dachte, ich mache der Mannschaft mit der Bestellung von Christian ein vorweihnachtliches Geschenk. Mit so einem Gegenwind habe ich nicht gerechnet“, berichtet Obmann Grabner.

Aber aus welcher Richtung kam denn eigentlich der Wind? „Teile des Vorstands und ein Teil der Spieler sprachen sich gegen die Verpflichtung des neuen Trainers aus. Aber eigentlich hätte auch ein einziger gereicht“, erläutert Grabner. Nach einer Mannschaftssitzung der einheimischen Spieler teilten die Akteure dem Vereinsverantwortlichen mit, dass sie sich keine Zusammenarbeit mit dem neuen Feldherren und außerdem auch mit drei ausländischen Akteuren, die aktuell noch im Kader stehen, vorstellen können. „So ein Vorgehen ist nicht zu akzeptieren. Ich bin weder einem Spieler noch einem Funktionärskollegen böse – scheide also nicht im Zorn –, sondern glaube lediglich, dass die Auffassungsunterschiede, wie ein Fußballverein zu führen ist, einen Wechsel an der Spitze erfordern“, gibt Grabner seine Gründe bekannt.

Also wird der langjährige Spitzenfunktionär der Oberloisdorfer sein Amt auf der Generalversammlung am 7. Dezember zur Verfügung stellen.

Zwei Nachfolger  müssen jetzt her

Auf die verbleibende Funktionärsriege wartet nun also viel Arbeit. Neben einem Vereinsoberhaupt muss auch ein neuer Feldwebel für die Trainingsarbeit gefunden werden. „Ich wünsche ihnen viel Glück“, hegt der designierte Ex-Obmann keinen Groll.-->