Erstellt am 03. November 2010, 00:00

Özmen ist Vizefußballstar. FUSSBALL / Bei der Puls 4-Dokusoap „Austrias new Footballstar“ schaffte es der Ex-Ritzinger ins Finale und unterlag am Ende.

VON OTTO GANSRIGLER

Nachdem der Ex-Unterpullendorfer Kristijan Klaric kurz vor dem Einzug in die Football-Villa auf der Strecke blieb, schafften es zwei ehemalige Ritzinger unter die letzten zwölf Kandidaten. Stefan Kasmader musste schon bald die Segel streichen. Erkan Özmen hingegen biss sich bis ins Finale durch. Der Stürmer, der noch in der vergangenen Saison für den SC Ritzing auf Torejagd ging, aber aufgrund einer Verletzungsserie nur selten zum Einsatz kam und deshalb auch abgegeben wurde, musste sich am Ende nur dem Steirer Dominik Scherr geschlagen geben. Der Wiener, welcher auch schon für den UFC Purbach in der BVZ Burgenlandliga tätig war, musste somit seinen Traum vom Profivertrag beim Bundesligisten SV Kapfenberg begraben.

Özmen schaffte den  Sprung nach Deutschland

Der Wiener mit türkischen Wurzeln, der nach seinem Gastspiel in Ritzing zuletzt beim Team Wiener Linien in der Wiener Stadtliga gemeldet war, hat offensichtlich den Sprung nach Deutschland geschafft. Auf der Internetseite www.transfermarkt.at findet man seinen neuen Arbeitgeber. Özmen wird ab der Frühjahrssaison für den SC Pfullendorf in der deutschen Regionalliga Süd auf Torejagd gehen. Dort trifft sein Klub auf die Zweiermannschaften von Eintracht Frankfurt, des 1. FC Nürnberg und Hoffenheim. Weiters duelliert er sich dort mit der Kampfmannschaft der Stuttgarter Kickers. „Er war für mich sehr gut, hat spielerisch überzeugt, muss aber jetzt weiter an sich arbeiten. Özmen hat das Zeug, ein Profi zu werden und damit seinen Traum weiterzuleben, wenn er weiter Gas gibt“, hat Austrias new Footballstar-Juror Frenkie Schinkels einen sehr positiven Eindruck von ihm. Auch der 21-jährige Özmen selbst schlägt in die Kerbe: „Ich bin überzeugt davon, dass ich es noch schaffe.“