Erstellt am 08. Februar 2012, 00:00

Parndorf verteidigte den Titel souverän. FRAUENHALLENMASTERS / Die Titelverteidigerinnen fegten den FC Südburgenland im „Endspiel“ mit 7:2 vom Parkett.

 |  NOEN
x  |  NOEN

VON DIDI HEGER

Zum bereits vierten Mal ging in der Sporthalle Kurz in Oberpullendorf die burgenländische Frauen-Hallenfußball-Meisterschaft über die Bühne. Mit von der Partie waren vier U14-Teams und fünf Kampfmannschaften, da Neusiedl das Antreten kurzfristig absagte.

Burgenland Nord siegte  knapp vor der Sirene

 

Ein wahres Herzschlagfinale bekamen die wenigen Zuseher des U14-Bewerbs zu sehen. Neusiedl gelang eine Minute vor dem Ende das entscheidende Tor zum Turniersieg. Bei einem Unentschieden hätten die Mädchen des Stützpunktes Südburgenland den Sieg feiern dürfen. Platz drei sicherte sich Eisenstadt vor Oberpullendorf.

Äußerst souverän fegten Parndorf und der FC Südburgenland durch das Kampfmannschaftsturnier, ehe man im letzten Spiel aufeinander traf. Monika Gerzova vergab die erste Tormöglichkeit für die Südburgenländerinnen leichtfertig. Die Strafe folgte auf den Fuß. Stefanie Kremener und Martina Mädl trafen in der Folge nach Belieben und schossen die Kasuba-Truppe zur Titelverteidigung. „Absolut verdient“, gestand Südburgenlands Alfred Koch.