Erstellt am 20. April 2011, 00:00

Pavlek griff selbst ein. 2. LIGA MITTE / Markt St. Martin-Trainer Nikica Pavlek wechselte sich gegen Kobersdorf ein.

Im Zweikampf. Markt Sankt Martin-Trainer Nikica Pavlek (Mitte) versucht sich hier gegen die beiden Kobersdorfer Andreas Binder und Roman Puhr durchzusetzen. Auch er konnte nicht für den Sieg seines Teams sorgen. BRUNO  |  NOEN
x  |  NOEN

VON MICHAEL HEGER

Der SV Markt Sankt Martin hatte im Spiel gegen Kobersdorf die Chance, wieder näher an die Spitze der Liga heranzurücken. Vor allem in Hälfte eins lief es aber für die Truppe von Nikica Pavlek nicht nach Wunsch. Durch die Ausfälle von Milenko Susnja und Marjan Markic war man auch in der Offensive viel zu harmlos.

Auch zwei Wechsel zur Pause brachten nicht wirklich Schwung ins Spiel der Hausherren. So kam es, dass der Trainer selbst ins Spiel eingriff, in Minute 66 betrat er das Spielfeld. „Wir haben es einfach mal probiert, bei den Standards fehlte uns durch das Fehlen von Milenko Susnja die Gefährlichkeit. Das wurde mit Nikica ja auch viel besser“, so Markt Sankt Martins sportlichler Leiter Rudolf Pallisch zu der ungewöhnlichen Maßnahme.

Am Ergebnis änderte auch die Hereinnahme des Trainers nichts. Weniger das Ergebnis als die Entstehung dieses wird die sportliche Leitung des nunmehr Tabellen-Fünften ärgern. Die Mannschaft ließ nämlich über weite Strecken jegliche spielerische Linie vermissen.