Erstellt am 04. Juni 2014, 12:14

von Dietmar Heger

Punkte sollen aufs Konto. WTA-Tour / Karoline Kurz scheiterte im Qualifikations-Finale von Budapest. Bis zum Jahresende möchte sie ein Ranking erreichen.

Quali-Aus. Die Oberpullendorferin Karoline Kurz unterlag in Budapest Jelena Simic (BIH) 6:2, 6:1.  |  NOEN, zVg

Im Damentennis ticken die Uhren ein wenig anders. Um in der Weltrangliste gereiht zu sein, muss eine Tennisspielerin zumindest bei drei Turnieren im Hauptbewerb eine Runde überstanden haben.

Eben dieses Ziel möchte die Oberpullendorferin Karoline Kurz bis zum Jahresende erreicht wissen. Die nötigen Punkte sollen bis Dezember am Konto sein. „Ich mach mir da aber keinen Stress“, bleibt die Rechtshänderin ruhig. „Die Punkte werden kommen.“ Am nächsten an den begehrten Zählern war Kurz ausgerechnet bei ihrem ersten Turnier nach dem Umstieg von der ITF auf die WTA-Tour. In Velenje (Slowenien) überstand sie die Quali, unterlag dann aber der Kroatin Silvia Njiric. Eine Woche später stand sie der Kroatin in Marburg wieder gegenüber und gewann gegen die Nummer 599 der Weltrangliste. In der letzten Runde der Qualifikation war jedoch ebenso Endstation wie am Wochenende in Budapest. „Ich habe nicht gut gespielt“, nimmt es Kurz gelassen.

Ende Juni stehen zwei Turniere in Italien auf dem Programm. Ab Mitte Juli werden dann fünf Turniere in Österreich in Angriff genommen.