Erstellt am 09. September 2015, 09:03

Punkte und Prestige stehen am Spiel. Der FC Deutschkreutz empfängt am Freitag um 19.30 Uhr den ASK Horitschon zum großen Rotweinderby.

 |  NOEN

DEUTSCHKREUTZ - HORITSCHON, FREITAG, 19.30 UHR. Acht Plätze trennen die Lokalrivalen vor dem Derby in der Tabelle. Horitschon weist in dieser mit 12 Zählern die doppelte Anzahl an Punkten auf, wobei die Wessely-Truppe auch schon ein Spiel mehr als die Barisits-Elf bestritten hat.

„Derzeit hat Horitschon die Nase vorne"

So deutlich wie es die Tabelle aussagt, sehen beide Trainer die Ausgangslage aber nicht. „Derzeit hat Horitschon die Nase vorne. Wir werden aber zeigen, dass der Abstand nicht so groß ist, wie er sich derzeit in der Tabelle widerspiegelt. Sie sind nicht unerreichbar“, gibt Deutschkreutz-Trainer Norbert Barisits zu Protokoll. „Wir müssen aufpassen und Vollgas geben. Die Truppe des Gegners ist nicht schlecht“, weiß Horitschon-Coach Roman Wessely. Er muss es ja auch wissen, trainierte er den Gegner doch noch im Frühjahr der Vorsaison.

Keine Geheimnisse vor "Rotweinderby"

Dass es keine Geheimnisse vor dem Rotweinderby gibt, weiß auch Norbert Barisits: „Roman Wessely kennt unser Team natürlich sehr gut, aber wir seines auch.“ Aber wie sieht es eigentlich um die Gemütslage von Wessely vor seiner Rückkehr nach Deutschkreutz aus: „Genauso mies, wie als Deutschkreutz-Trainer im Derby gegen Horitschon. Aber das werde ich 90 Minuten lang ausblenden.“ Beiden Trainern steht für das Prestigederby aus heutiger Sicht der gesamte Kader zur Verfügung. Es ist also angerichtet für einen tollen Schlager.