Erstellt am 05. November 2014, 08:41

von Michael Heger

"FAC zeigte uns, was noch fehlt". Trotz langer 1:0-Führung schied der SC Ritzing gegen den FAC aus dem ÖFB-Cup aus – ein Wink für die Zukunft.

Out. Ritzing-Flügelflitzer Stefan Rakowitz (vorne), hier gegen FAC-Spieler Sargon Duran, und seine Kollegen vom SC Ritzing schieden in der vergangenen Woche aus dem ÖFB-Samsung-Cup aus.  |  NOEN, Bruno
Lange, sogar sehr lange, lag der SC Ritzing im Achtelfinale des ÖFB-Cups gegen den FAC in Führung, am Ende stand jedoch eine 1:3-Niederlage, die aber aufgrund der Spielanteile nicht unverdient war.

Je länger das Match dauerte, desto mehr Spielanteile hatten die Wiener, auf der anderen Seite konnte der Erste-Liga-Klub bis zum Ausgleichstreffer in Minute 78 kaum nennenswerte Torchancen herausarbeiten.

Zwei Treffer in nur vier Minuten drehten die Begegnung aber komplett. Nachdem die Ritzinger zwei Ausgleichschancen eher verstolperten als vergaben, war das 1:3 nur noch Draufgabe.

Für Trainer Stefan Rapp war die Niederlage zwar schade, aber er kann ihr auch Positives abgewinnen: „Zum einen können wir uns jetzt noch mehr auf die Meisterschaft fokussieren, zum anderen hat uns die Niederlage wieder unsere Grenzen aufgezeigt.“

Ein gewisser Klassenunterschied war zum Vierten der Ersten Liga schon zu erkennen. Der Aufsteiger der letzten Saison ist es einfach gewohnt, Woche für Woche ein hohes Tempo zu gehen.

„Wir sind jetzt aus der Schusslinie"

Manager Robert Hochstaffl ärgerte sich einigermaßen über die Niederlage, konnte dieser aber ebenfalls etwas abgewinnen: „Wenigstens sind wir jetzt medial aus der Schusslinie. Wir sind aufgrund des sportlichen Erfolgs interessant geworden, geschrieben wurde aber von Wien bis Vorarlberg nur über die Insolvenzsache.“

Hochstaffl erhofft sich also mehr Ruhe für den Kampf um die Meisterschaft. Augenscheinlich war auch, auf welchen Positionen es im Ritzing-Kader noch Aufholbedarf gibt. Gerade an vorderster Front fehlt eine echte Alternative zu Mario Pavec.

In Ritzing ist man natürlich bereits vorbereitet und möchte den Kader im Winter wieder auf zumindest drei Positionen verstärken. Eine Entscheidung ist in Sachen Kaderneugestaltung bereits gefallen. Frederic Niederbacher, der erst im Sommer nach Ritzing kam, wurde aus dem Regionalliga-Kader gestrichen und kommt nur noch bei der 1b-Mannschaft zu Zug.

Manager Robert Hochstaffl zu dieser Causa: „Für die Versetzung gibt es sowohl sportliche, als auch disziplinäre Gründe.“ Man darf gespannt sein, welche Spieler im Winter für die Mission Meistertitel geholt werden.