Erstellt am 12. August 2015, 12:02

von Michael Heger

Neuzugang Vasiljevic ist „verschollen“. Der Top-Einkauf im Sommer wurde seit zehn Tagen nicht mehr in Ritzing gesehen, die Trennung steht bevor.

Verschollen. Dusan Vasiljevic ließ sich seit knapp zwei Wochen nicht mehr in Ritzing blicken.  |  NOEN

Mit großen Vorschusslorbeeren kam Dusan Vasiljevic nach Ritzing.  Renomierte Clubs wie Energie Cottbus und Ujpest Budapest pflastern die Karriere des routinierten Mittelfeldspielers.

Vasiljevic sollte der Denker und Lenker im Mittelfeld des SC Ritzing sein, zeigte zu Beginn auch ganz gut auf. Trainer Stefan Rapp: „Man sah in den Trainings und Vorbereitungsspielen, welche Klasse er hat.“ Doch dann begannen zunächst die kleineren Verletzungen, gefolgt von einem Hickhack um die Freigabe von Ujpest Budapest.

Einen Tag vor dem ersten Meisterschaftsspiel fehlte Vasiljevic beim Training, da er sich in Ungarn um seine Freigabe kümmern wollte. Diese traf auch am Tag des Spiels zu Mittag in Ritzing ein, jedoch aufgrund der Interventionen vonseiten Ritzings und nicht wegen der Aktivitäten des Spielers.

"Er beantwortet keine Anrufe oder SMS"

Durch sein Fehlen war Vasiljevic natürlich kein Thema für das Auswärtsspiel in Sollenau. Seither hat man in Ritzing nichts mehr vom Spieler gehört. Trainer Stefan Rapp: „Er beantwortet keine Anrufe oder SMS-Nachrichten.“

Warum Vasiljevic nicht mehr kommt, kann man in Ritzing nur aufgrund von Gerüchten erahnen. Es dürfte sich um familiäre Probleme handeln.

Manager Robert Hochstaffl: „Wir wurden vom Spieler nicht informiert. Ich habe ihm nun ein E-Mail geschickt, in dem ich um ein Gespräch bat. Sollte dieses nicht zustande kommen, muss der Spieler mit Konsequenzen rechnen.“ Die Konsequenzen könnten eine Spiel- und Funktionssperre durch die UEFA sein, da Vasiljevic einen gültigen Vertrag in Ritzing besitzt. Der Weg zurück nach Ritzing dürfte nach dem Fehlverhalten des Spielers endgültig verbaut sein.